Mit Sieg gelingt die Heim-Premiere

Zur Heimpremiere der erste Saisonsieg (v.l.): Thorben Seeland, Martin Hirscher, Stefan Bock, David Euteneuer, Robin Wienert.
Zur Heimpremiere der erste Saisonsieg (v.l.): Thorben Seeland, Martin Hirscher, Stefan Bock, David Euteneuer, Robin Wienert.
Foto: WP

Gevelsberg..  Zur Heimpremiere in der Landesliga der Kunstturner landete der VfL Gevelsberg im zweiten Wettkampf den ersten Sieg. Mit 197,00:176,40 behielten die Gevelsberger gegen den BSC Blasheim/TV Jahn Minden die Oberhand. Dabei zeigten die Hausherren einen sehenswerten Wettkampf, zeigten sich von der Niederlage zum Saisonauftakt in Stockum gut erholt.

Trotz anhaltendem Verletzungspech zeigten die Gevelsberger direkt am ersten Gerät dem Boden, in welche Richtung es an diesem Nachmittag gehen sollte. Mit 36,10 Punkten und einem Vorsprung von 2,10 Zählern setzten die VfL-Turner ein erstes Zeichen. Thorben Seeland (12,90) und Stefan Bock (12,70) ragten heraus. Robin Wienert, welcher mit einer Prellung am linken Fuß turnen musste, gelang dennoch eine solide Wertung von 10,50 Punkten.

Am Pauschenpferd legte Mannschaftsführer und Wettkampfleiter Martin Hirscher eine Wertung von 10,20 Punkten vor. Gleichauf war Seeland. Abschließend präsentierte Bock seine Übung: Doch er stürzte nach der Tschechen-Kehre und erhielt daher nur einer 9,70er Wertung. Trotzdem reichte diese Leistung aus, um mit 30,10 Punkten die Führung um weitere 4,10 Punkte auszubauen.

Vollbesetzung an den Ringen

Dank David Euteneuer ging es für die Gevelsberger mit Vollbesetzung an die Ringe. Wienert startete mit einer glatten 10er Wertung, gefolgt von Euteneuer, der eine 10,80 erturnte. Saubere und schöne Übungen bekamen die Zuschauer von Seeland (11,30) und Bock (11,40), welcher durch seinen Doppelsalto Abgang glänzte, zu sehen. Der Zwischenstand nach den drei Geräten betrug mittlerweile 132,90:123,50 für die Hausherren.

Der folgende Sprung ging aufgrund einer Differenz von 0,2 Punkten an die Gäste. Wienert erhielt 11,20 Punkte, Seeland und Bock bekamen beide 11,0 Punkte für ihre gezeigten Sprünge – wobei Letzterer beim gebückten Tsukahara (Radwende Salto rückwärts) stürzte. Zusammen kamen die Gevelsberger auf eine Wertung von 30,2 Punkten.

Anschließend war der VfL jedoch wieder sehr entschlossen an Parallelbarren und Reck. Am Barren erhielten die Gevelsberger 34,10 Punkte, dank der Übungen von Wienert (10,80), Seeland (12,40) und Euteneuer (10,90). Bock, der als letztes an diesem Gerät startete, fehlte nach den Ringen sichtlich die Kraft und patzte, erhielt aber noch eine Wertung von 9,90 Punkten.

Seeland sorgt für Höhepunkt

Die Übungen am Reck gingen nun schnell und sauber durch, die Gevelsberger Turner zeigten wenig Fehler und beendeten das Gerät mit glatt 30 Punkten. Höhepunkt war hier Seelands Übung mit einer Wertung von 11,20 Punkten. Hirscher erturnte 10,40 Punkte und Joker Robin Wienert (8,40) machte nach Euteneuers nicht ganz fehlerfreien Übungen (7,50) noch einen knappen Punkt gut.

„Für unsere Turner stehen noch einige Ziele auf dem Programm, wie die 200 Punkte-Marke zu knacken. Dafür können wir beim nächsten Wettkampf gegen Liganeuling SG Wünnenberg/Elsen wieder auf die Unterstützung von Gideon Möllney bauen“, so Robin Wienert.