KreisdrachenEN meistern die Langdistanz

Die Kreisdrachen Ennepe-Ruhr paddeln sich für ihren
Die Kreisdrachen Ennepe-Ruhr paddeln sich für ihren
Foto: privat

Die Mannschaft der Kreisdrachen Ennepa-Ruhr nahm am Samstag zum ersten Mal an der Drei-Täler-Langstreckenregatta für Drachenboote auf der Bever Talsperre bei Hückeswagen teil. Dieses Rennen, das vom VfK Wuppertal organisiert wurde, fand zum ersten Mal statt. Das Team um Kapitän Dietmar Trust erreichte einen hervorragenden sechsten Platz nach 9,5 anstrengenden Kilometern auf der Bever. .

„Bis auf die Wuppertaler Meile beim Bergischen Drachenbootfest 2013 sind wir bisher nur Sprintrennen bis 250m gepaddelt“, sagte Trainer Torsten Foss. „So war ein Langstreckenrennen über 9,5 Kilometer zu Saisonbeginn schon eine große Herausforderung für uns. Doch wir wollten als Team den nächsten Schritt gehen und uns der Herausforderung stellen. Ende Februar haben wir mit dem Wassertraining begonnen und über den Winter im Kraft-Ausdauer-Bereich gearbeitet. Trotzdem war der Respekt vor so einer Strecke groß.“

Zwei Paddler fielen krankheitsbedingt unter der Woche noch aus, so dass zwölf Paddler und sechs Paddlerinnen mit einer Trommlerin und einem Steuermann an den Start gingen. Bei kühlen Temperaturen, aber noch trockener Wetterlage, startete das Rennen mit neun Teams an der Staumauer der Bever Talsperre.

Schnell setzte sich das „Team roter Drache Mühlheim“ ab, die schließlich das Rennen in 48:29 Minuten vor den Eisvögeln aus Duisburg und den Graureihern aus Wuppertal für sich entschieden. Für diese Teams diente die Regatta als Vorbereitung für die deutsche Meisterschaft am 25. April in Thüringen.

Überraschend stark präsentierten sich dann die dezimierten KreisdrachEN, die nach den Dragon`ern aus Witten und dem Team TVK aus Essen nach 54 Minuten als Sechster ins Ziel kamen und das Irish Pub Punk Team aus Koblenz, die Lokomotive Beyenburg aus Wuppertal und die All Stars vom LDKC Witten auf Distanz hielten.

„Es hat schon wehgetan gegen Wellengang und Gegenwind anzukämpfen, aber es war ein überragendes Gefühl als Team zum ersten Mal im Wettkampf über so eine Langstrecke gegangen zu sein. So schlecht haben wir uns ja auch nicht verkauft. Das macht Lust auf mehr und wird dem Team wieder einen gehörigen Schub geben,“ erklärte Teamkapitän Dietmar Trust begeistert.

Nun startet wieder das Training in die Kurzstreckensaison. Jeden Mittwoch um 17 Uhr wird auf dem Beyenburger Stausee. Interessierte Sportler und Sportlerinnen sind dazu eingeladen.