Kellinghusen kämpft Machelett & Co nieder

Hagen/Ennepetal..  Keine Punkte brachten die Faustballer des TSV Hagen 1860 vom Hallen-Bundesliga-Ausflug nach Norddeutschland mit. Zuerst gab es für die Truppe um den Ennepetaler Olaf Machelett eine knappe Niederlage in Kellinghusen, tags darauf eine glatte Abfuhr in Brettorf.

Nach einer Anreise bei heftigem Schneetreiben lieferten sich die Tabellennachbarn einen fast dreistündigen Schlagabtausch, bei dem die Gastgeber das bessere Ende für sich behielten. Gleich im ersten Satz verletzte sich TSV-Angreifer Robin Kuhlmann bei einem Zusammenprall und musste durch Rückkehrer Stefan Bösch ersetzt werden. Der hatte allerdings nach einem Auslandssemester noch keinmal mit der Mannschaft trainieren können. Trotzdem machte der TSV ein gutes Spiel mit vielen gelungenen Abwehraktionen und Angriffen. Doch das große Manko war die Angabe. Dennoch entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem am Ende die glücklicheren Gastgeber jubelten.

Beim ungeschlagenen Tabellenführer standen Machelett & Co trotz guter Leistung am Ende mit leeren Händen da. Verschenkte Satzbälle und hohe Führungen reichten nicht aus, um etwas Zählbares mitzunehmen. Im fünften Abschnitt hatte der Spitzenreiter leichtes Spiel.

Mit nun sieben Niederlagen aus zehn Spielen stecken die Hagener wieder im Tabellenkeller, es sind gerade einmal vier Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Noch hat man den Klassenerhalt selbst in der Hand, zumal noch gegen die beiden letztplatzierten Teams aus SG Stern Kaulsdorf und TV Kredenbach-Lohe gespielt wird.

Am Samstag ist um 16 Uhr erst einmal der Tabellenvierte MTV Hammah in der Sporthalle Wehringhausen zu Gast.