„Individuelle Klasse entscheidend“

Langens Trainer Dejan Kostic
Langens Trainer Dejan Kostic
Foto: PIX / Michael Scheuermann

Schwelm/Langen..  Der Schock der Heimniederlage muss tief gesessen haben. Jedenfalls hat der TV Langen erst drei Tage nach dem Spiel über die 70:85-Pleite gegen die EN Baskets Schwelm auf seiner Internetseite darüber berichtet.

Danach waren sich TVL-Manager Jürgen Barth und Coach Dejan Kostic einig: „Wir haben gegen einen sehr starken Gegner verloren.“ Lob also für die Schwelmer und ihren neuen (Interims-)Trainer Omar Rahim. „Die individuelle Klasse der Schwelmer um den herausragenden Chris Johnson machte letztlich den Unterschied und war auch mit großem Kampfgeist nicht wettzumachen“, heißt es weiter auf „giraffen-basketball.de“.

Der Knackpunkt der Partie, da stimmt Kostic seinem Schwelmer Pendant zu, sei der 9:0-Lauf der Schwelmer unmittelbar nach der Halbzeit gewesen. „In dieser Phase waren wir nicht gut organisiert und haben es dem Gegner zu leicht gemacht“, sagte der TVL-Coach. „Der kanadische Distanzschütze Chris Johnson und Leo Padberg sorgten dafür, dass die Partie beim 73:49 (29.) relativ frühzeitig entschieden war“, heißt es auf Langens Internetseite weiter.

„Leider haben ein paar Spieler nicht ihren besten Tag erwischt. Wir arbeiten aber gut im Training zusammen, da geht also noch mehr“, stellte Trainer Kostic fest und wird weiter zitiert: „(Die Schwelmer) waren uns in den Bereichen Athletik, Schnelligkeit und Spielverständnis überlegen. Ich bin aber nicht unzufrieden mit meiner Mannschaft, die sich trotz der Ausfälle (Nick Freer und Maxim Schneider, Red.) ordentlich präsentiert hat.“