Gevelsberg verpasst knapp Aufstieg

Vize-Meister der Verbandliga: die Herren 50 des TC RW Gevelsberg mit (v.l.) Ingo Kuhlmann, Thomas Groß, Ulli Steinbach, Physio Gerald Waltenberg,  Achim Dahlmann, Jürgen Hohagen, Thomas Bertram und Georg Molineus.
Vize-Meister der Verbandliga: die Herren 50 des TC RW Gevelsberg mit (v.l.) Ingo Kuhlmann, Thomas Groß, Ulli Steinbach, Physio Gerald Waltenberg, Achim Dahlmann, Jürgen Hohagen, Thomas Bertram und Georg Molineus.
Foto: WP

Ennepe-Ruhr.. TuS 56 Hamm –
TC RW Gevelsberg 5:4

Einzel: Detlef Roth – Achim Dahlmann 6:2, 6:0; Peter Keßner – Ulrich Steinbach 6:0, 6:1; Rainer Nowack – Georg Molineus 3:6, 3:6; Manfred Brambrink – Thomas Groß 2:6, 2:6; Michael Schäfer – Thomas Bertram 7:5, 6:4; Carsten Blome – Ingo Kuhlmann 4:6, 6:2, 8:10.
Doppel: Roth/Blome – Dahlmann/Hohagen 6:1, 6:2; Brambrink/Anke – Molineus/Groß 0:6, 1:6; Keßner/Schäfer – Steinbach/Bertram 6:3, 6:2.

In der Halle während der Wintersaison spielen sie bereits in der Westfalenliga. Im Sommer wäre den Herren 50 des TC RW Gevelsberg der Sprung in diese Liga fast gelungen. Doch am letzten Spieltag der Verbandsliga gab es die knappe 4:5-Niederlage in Hamm – und damit verpasst Gevelsberg Titel und Aufstieg.

Es war fürs Finale angerichtet. Die beiden punktgleichen und verlustpunktfreien Mannschaften von TuS 59 Hamm und RW Gevelsberg trafen zum Showdown aufeinander. Und es lief gar nicht mal so schlecht für die Gevelsberger, die in einer Kombination mit dem TC BW Schwelm zusammen spielen. Die Einzelspiele waren ausgeglichen. Knapp gewann Ingo Kuhlmann. „Das hätte wir auch verlieren können“, so Kapitän Ulrich Steinbach. Ebenso hätte aber auch Thomas Bertram gewinnen können. Seine zwei Sätze verlor er knapp. So ging es mit dem 3:3 in die Doppel-Begegnungen. „Und ab da wird die Zusammenstellung der Paare zum Glücksspiel“, so Steinbach, der wie die weiteren Spieler der Mannschaft nach der Partie enttäuscht war, sich schließlich doch mit dem Erreichten zufrieden zeigte. „Vor der Saison hatten wir uns schon ausgerechnet oben mitzuspielen. Und den Aufstieg hätten wir auch angenommen, auch wenn es für uns eine ausgesprochen schwere Spielzeit in der kommenden Sommersaison geworden wäre“, sagt Steinbach.

Sieg im möglichen Dreiervergleich

Übrigens hätte der Tabellendritte TSG Sprockhövel dafür sorgen können, dass Gevelsberg aufsteigt. Denn die Mannschaft verlor am vierten Spieltag überraschend mit 4:5 gegen Bielefeld. „Ohne diesen Patzer wären wir, Hamm und Sprockhövel punktgleich gewesen“, so der RW-Kapitän. Dann hätte man den direkten Dreier-Vergleich heran ziehen müssen. Steinbach: „Diesen Vergleich hätten wir gewonnen.“

TC GW Ennepetal –
TC Buer SWG 1:8

Einzel: Jens Thöne – Jan Küsters 6:7, 4:5 Abbruch (Wertung für Buer); Adrian Woityna – Maik Kreuz 1:6, 6:3, 9:11; Oliver Kröplin – Markus Rath 4:6, 4:6; Marc Schneckener – Daniel Prymka 6:4, 7:6; Peter Hütz – Alexander Hackstein 0:1 Abbruch (Wertung für Buer); Christian Sander – Sven Steuerberg 0:6, 1:6.
Doppel: nicht ausgespielt (Wertung komplett für Buer).

Die Partie gegen den Spitzenreiter hatte keinen Einfluss mehr für Ennepetal, die Klasse war bereits gesichert. Einzig Schneckener holte einen Punkt, Woityna kämpfte sich in den dritten Satz.

DJK BW Werl-Büderich –
TC GW Silschede II 6:0

Einzel: Marlies Mettbach – Jutta Fleischhauer 6:2, 6:1; Monika Schulze – Sigrid Spratte 6:2, 6:2; Constance Biewer – Renate Türk 6:1, 6:1; Christa Bankamp – Marion Becker 6:0, 6:1.
Doppel: Mettbach/Biewer – Fleischhauer/Türk 5:7, 6:4, 10:7; Schulze/Bender – Spratte/Becker 6:4, 6:3.

Die Gevelsberger Zweit-Vertretung verliert das letzte Saisonspiel und steigt ab. Gegen den Tabellenzweiten hätte fast das Doppel Fleischhauer/Türk gepunktet.

TC BW Schwelm –
TC 69 Pelkum 1:5

Einzel: Brigitte Gottschalk – Sigrid Mally 1:6, 3:6; Gerti Deissner – Christa Knäpper 4:6, 4:6; Christel Müschenborn – Baiba Böttcher 1:6, 3:6; Urusla Hoock – Undine Kimminus 4:6, 6:2, 2:10.
Doppel: Gottschalk/Müschenborn – Knäpper/Kimminus 0:6, 2:6; Deissner/Hoock – Mally/Krych 4:2 Abbruch (Wertung an Schwelm).

Schwelm bleibt ohne Sieg am Tabellenende und steigt ab. Einzig Ursula Hoock kam in den dritten Satz, den sie mit 2:10 verlor.

Zum Saisonabschluss spielfrei waren sowohl die Herren 40 des TC GW Silschede als auch die Damen 40 des TC RW Gevelsberg. Die Silscheder rückten noch auf den vorletzten Platz, doch an dem Abstieg hat sich nicht geändert. Vierte geblieben sind die Gevelsbergerinnen – mit ausggelichener Bilanz von 3:3 Punkten bei drei Siegen und drei Niederlagen.