FC Wetter schleicht sich trotz Remis im Titelrennen davon

Schwarz Weiss Breckerfeld (rot) gegen TSG Herdecke.
Schwarz Weiss Breckerfeld (rot) gegen TSG Herdecke.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Ennepe-Ruhr..  In der Gruppe 6 der Fußball-Bezirksliga schleicht sich der FC Wetter 10/30 davon. Zwar spielte der Tabellenführer gegen den SSV Kalthof nur 1:1, doch patzte Verfolger SpVg Hagen 1911 mit der 0:1-Niederlage beim VfB Westhofen.

Es war ein „gebrauchter Tag“, den das Team von Trainer Benjamin Knoche in Westhofen erlebte. Das Tor des Tages gegen die SpVg. Hagen 1911 fiel erst in der 90.Minute, zudem kassierten Michel Klose (37.) und Christian Matzkeit (78.) Rote Karten. Zumindest die gegen seinen Keeper Klose sah Knoche kritisch. „Das war für mich kein klares Foul“, kommentierte er den Zusammenprall mit einem Westhofener Spieler.

Sechs Punkte vorn liegt der FC Wetter nach der Punkteteilung gegen den Fünften SSV Kalthof, der sehr defensiv agierte und in der 36. Minute in Führung ging. Daniel Wanderer rettete seinem Team einen Punkt (73.).

Im Kellerduell gegen den VTS Iserlohn holte sich der TuS Wengern mit dem klaren 5:0-Erfolg auch neues Selbstvertrauen. Spielertrainer Kevin Stürzekam war zwar mit der ersten Halbzeit nicht zufrieden, seine Miene hellte sich aber nach dem Wechsel auf, als die Brasberg-Elf die Tormaschine anwarf und innerhalb von 20 Minuten fünf Treffer markierte. Mentor Rexhepi (63.), Dennis Pleuger (69.), Jens Wilkus aus 35 Metern (71.), Dimi Barsukoskiy (75) und erneut Wilkus (84.) hießen die Torschützen.

Für den SC Berchum/Garenfeld war beim SV Bommern mehr drin, als das 1:1-Remis. Bis zehn Minuten vor dem Ende führte der Gast nach einem Treffer von Amir Smajic, der den Ball aus 25 Metern unter die Querlatte gedonnert hatte. Doch in der Endphase profitierten die Wittener von einem Eigentor, das Sandi Delkics unterlief. Da rächte sich, dass die Henes-Truppe zuvor einige Chancen hatte liegen gelassen.

Für SW Breckerfeld war es ein lockerer Sonntagnachmittag, denn die TSG Herdecke war beim 4:1-Erfolg (wir berichteten) ein mehr als harmloser Gegner und durfte sich auch über die Höhe der Niederlage nicht beschweren.