FC Silschede dreht Kellerspiel beim Tus Esborn

Ennepe-Ruhr..  Im Abstiegskampf der Kreisliga A, Gruppe 2, setzt die TSG-Reserve im zweiten Spiel in Folge konsequent auf die eigene A-Jugend und fährt den zweiten Sieg ein. Durch ein spätes Tor des U19-Spielers Tim Oberdorf macht Sprockhövel II einen weiteren Schritt in Richtung Klassenverbleib. Da auch Silschedes Siegesserie anhält, schaut der TuS Haßlinghausen derzeit im Kampf gegen den Abstieg in die Röhre.

RW Rüggeberg –
BW Voerde 1:2 (1:0)

RW Rüggeberg: Baierl – Otto, Rüggeberg, Kiewitt, Höfinghoff, Bruns, Wiese, Schneider, Tholen (46. Niewel), Völlmecke (73. Cudok), Mustafa (77. Behle).
BW Voerde: Hakenberg – Salvo (79. Tanberg), Peiniger, Huwald, Akbaba, Schipnik, Neumann, Zawadzki, Rampelt, Waßmann, Pflüger (59. Malanovic).
Tore: 1:0 (16.) Rüggeberg, 1:1 (57.) Pflüger, 1:2 (77.) Malanovic.

Nach der enttäuschenden letzten Woche wollte BW Voerde unbedingt wieder siegen. Beim RWR ein schweres Unterfangen, wie Lars Möske berichtete: „Es war emotional, ein schweres Spiel - eben Derby pur. Wir wurden von Rüggeberg eiskalt erwischt und sind dem Rückstand lange nachgelaufen. Erst nach der Pause haben wir es besser gemacht und wie ich finde am Ende verdient gewonnen.“ RWR- Coach Steve Seißer sah eine Leistungssteigerung seiner Elf, die im auch ohne Sieg reichte: „Es war im Vergleich zu den letzten Wochen deutlich besser. Wir haben Voerde das Leben sehr schwer gemacht. Die Niederlage ist letztlich kein Beinbruch.“

SC Obersprockhövel II –
TSG Sprockhövel II 1:2 (0:1)

SC Obersprockhövel II: Bruns – Huster, Valdix, Voshage, Eißing, Schenkel, Reichelt, Schaub (58. Klatt), Zebrowski (84. Schuchardt), Hofmann, Hilger (72. Möller).
TSG Sprockhövel II: Landgraf – Akgül, Klinge, Meister, Lück (72. Blankennagel), Ciccarelli (72. Latifi), Schulz, Oberc, Oberdorf, Blixt, Kötter (90. Kötter).
Tore: 0:1 (28.) Akgül, 1:1 (73.) Valdix, 1:2 (90.) Oberdorf.

Eine erneut verstärkte TSG-Reserve wies den Tabellendritten aus Obersprockhövel beim Derby in die Schranken. Für SCO-Trainer Andreas Hain kein Weltuntergang: „Ich denke beide hätten hier sehr gut mit einem Punkt leben können vom Spielverlauf. Leider stellen wir uns zum Schluss etwas doof an und die TSG nutzt das aus und macht den Siegtreffer. Das war unglücklich und unnötig.“ TSG-Trainer Martin Franczyk blieb nach dem glücklichen Sieg in letzter Sekunde wieder nüchtern, sachlich und fasste sich kurz: „Ein Unentschieden wäre heute vielleicht gerechter gewesen. Für uns war es wichtig zu punkten, das haben wir getan und sind glücklich.“

TuS Esborn –
FC Silsc hede 1:2 (1:0)

FC Silschede: Jungermann – Schlieper, Flüs, Dschurinski, Grzyb, Schlieper, Heiermann, Utech, Popp, Heintze (90. Rabe), Ostholt.
Tore: 1:0 (29.) Eilbaum, 1:1 (87.) Heintze, 1:2 (88.) Grzyb.

Nach einem holprigen Start in die Rückrunde feierte der FC Silschede gestern bereits den dritten Sieg in Folge und klettert weiter in der Tabelle nach oben. Für FC-Trainer Karl-Heinz „Kalla“ Kiewitt liegt der Grund des Erfolges im neu erstarkten Selbstvertrauen seiner Spieler, die sich gegen Esborn fulminant zurück kämpften: „Uns war klar, dass ein Sieg uns eine gute Position verschaffen würde, aber genauso bitter wäre eine Niederlage gewesen. Ich denke, dass wir im Stande sind ein 0:1-Rückstand in den letzten Minuten noch zu einem 2:1-Sieg umzubiegen zeigt, dass die Mannschaft wieder da ist und an sich glaubt.“

TuS Haßlinghausen –
FC Herdecke-Ende 1:3 (1:1)

TuS Haßlinghausen: Petig – Celik (54. Solmecke), Dittmann, Stähler, Schnerch, Herbeck, Kahler, Schubert (70. Böhle), Dietz, Igantowicz, Levering.
Tore: 1:0 (15.) Schnerch, 1:1 (45.) Grabowski, 1:2 (82.) Neuhaus, 1:3 (87.) Habenstein.

Der TuS Haßlinghausen befindet sich nach einem guten Start in das Kalenderjahr 2015 in den letzten drei Wochen im freien Fall. Bei den Personalsorgen wird es für Trainer Ulli Alexius schwer diesen zu stoppen „Heute fehlten uns neun Spieler. Das sind zu viele Ausfälle, die können wir nicht mehr kompensieren und das spiegelt sich auf dem Platz wieder. Wir starten zwar gut und führen, aber müssen nach dem Ausgleich aufmachen und dann kontert uns Herdecke gnadenlos aus. Am Ende war die Niederlage auch in der Höhe leider verdient“, stellte der TuS-Übungsleiter fest.


SuS Volmarstein –
SpVg Linderhausen 4:4 (2:1)

SpVg Linderhausen: Marschner – Schulte, Römer, Franke, Dalchow, Wellen, Graefe, Schöneborn, Schreiber (54. Hürter), Gustmann, Nguyen.
Tore: 0:1 (13.) Dalchow, 1:1, 2:1 (21., 42.) Pielot, 3:1 (47.) Gütschow, 4:1 (52.) Wilmar, 4:2 (67.) Hürter, 4:3 (78.) Franke, 4:4 (88.) Dalchow.

Linderhausens Trainer Torsten Schulze-Eyißing haderte nach der Partie mit dem Schiedsrichter wollte ihm jedoch nicht die Schuld am Unentschieden geben: „Ein SuS-Anhänger sagte nach dem Spiel zu mir, dass sie zu im Prinzip zu doof waren die Geschenke vom Schiedsrichter anzunehmen und nur deshalb nicht gewonnen haben. Ich denke gut war der Schiri sicher nicht, aber in meiner Mannschaft gab es bis auf Stefan Dalchow und unseren Torwart Julian Marschner nur Totalausfälle, so können wir nicht gewinnen.“

Ararat Gevelsberg –
Cempsor Hagen 2:5 (2:2)

Ararat Gevelsberg: M. Sengül – Celik, Castiglione, M. Sari, Hagiyev, M. Celik, F. Celik, H. Sengül, Bingöl, Dellaria.
Tore: 1:0 (5.) Castiglione, 1:1 (16.) Isik, 2:1 (30.) Celik, 2:2 (40.) Bingöl, 2:3 (62.) Isik, 2:4 (88.) Ipek, 2:5 (90.) Yalcin.

SC Berchum/Garenfeld II --
Hiddinghauser FV 3:0 (0:0)

Hiddinghauser FV: Johcmann – Lohmann, Ferreira, Menger, Rings, Heiermann, Exposito, Carluccio, Baunscheidt, Constantini, Suchan.
Tore: 1:0, 2:0 (54., 74.) Liodis, 3:0 (79.) Büchner.