Fällarbeiten behindern die Läufer

Start Hauptlauf 1 über 5000 Meter.
Start Hauptlauf 1 über 5000 Meter.
Foto: Michael Scheuermann

Ennepetal..  „Ein Läufer läuft immer.“ Jürgen Werner vom TuS Haspetal war trotz Nieselregens mit dem 41. Willi-Comin-Lauf vergangenen Samstag in Hasperbach sehr zufrieden. Knapp 200 Teilnehmer gingen bei den insgesamt sechs verschiedenen Läufen an den Start.

Im vorherigen Jahr seien sicher noch mehr Läufer beim Traditionslauf dabei gewesen. „Das lag diesmal wohl an dem langen Wochenende“, meinte Werner, Sportlicher Leiter und Mitorganisator des Willi-Comin-Laufs. Sowohl Vereine, Laufgruppen als auch Einzelteilnehmer starteten von der ehemaligen Grundschule Hasperbach aus auf den unterschiedlich langen Strecken.

Den Anfang machten die kleinsten Läufer, also alle Kinder ab Geburtsjahr 2008 oder später. Hier war die Distanz über 300 Meter noch überschaubar. Über Pokale und Medaillen freuten sich die jüngsten Sportler dennoch. Danach waren es die Nordic-Walker, die über siebeneinhalb Kilometer Distanz der etwas gemächlicheren, aber nicht minder anstrengenden Sportart nachgingen. Einen Kilometer lang war die Strecke für die Schüler der Jahrgänge 2000 bis 2008, die Staffeln hatten vier Mal 300 Metern zu bewältigen.

Alle älteren Teilnehmer hatten sich für einen der beiden Hauptläufe zu entscheiden, die über fünf und zwölf Kilometer gingen. Über die volle Distanz galt es dann auch, die idyllische und bei Läufern ohnehin beliebte Hasper Talsperre zu umrunden.

Auch der scheidende Ennepetaler Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen hatte Lust, noch einmal als Amtsträger am Willi-Comin-Lauf teilzunehmen. Bereits in den vergangenen Jahren sei er immer gerne dabei gewesen. Die fünf Kilometer absolvierte Wiggenhagen in 32,05 Minuten – eine solide Zeit für den Bürgermeister, der im Gesamtfeld Platz 37 und in der Wertung „M60“ sogar den zweiten Platz belegte. „Allerdings sind da auch nur zwei Teilnehmer an den Start gegangen“, scherzte Jürgen Werner im Beisein Wiggenhagens. Dieser nahm es mit Humor.

Werner Beecker seit 25 Jahren dabei

Die widrigen Bedingungen durch das nasse Wetter machten dann aber doch einigen Läufern das Leben schwer. „An der Hasper Talsperre hat es Fällarbeiten gegeben“, so Jürgen Werner, „der Weg um die Sperre war daher in keinem allzu guten Zustand.“ Als ältester Teilnehmer war Werner Beecker vom LC Wuppertal in Hasperbach dabei. „Er meinte, das sei jetzt das 25. Mal, dass er hier mitläuft. Damit wäre er einer der treuesten Läufer bei uns“, freute sich Jürgen Werner, dass der Willi-Comin-Lauf für viele Sportler eine Traditionsveranstaltung mit familiärem Charakter sei.

Insgesamt 60 Mitglieder des TuS Haspetal sorgten durch ihr Engagement für einen gelungenen Samstag, an dem sich die Sportler mit Kaffee, Kuchen und Würstchen in den ehemaligen Grundschulräumlichkeiten stärken konnten. Die Teilnehmer erhielten nach dem Lauf eine Urkunde sowie ein Teilnahme-T-Shirt, die Sieger freuten sich über Pokale verschiedener Sponsoren.