Erinnerungen an staubiges Turnier

Fotograf Mustafa Balci (links) und Tiwi Ndogo-Vorsitzender Michael Maurer stellen den Bildband von ihrer Reise nach Tiwi  Ndogo in Kenia vor.  
Fotograf Mustafa Balci (links) und Tiwi Ndogo-Vorsitzender Michael Maurer stellen den Bildband von ihrer Reise nach Tiwi Ndogo in Kenia vor.  

Gevelsberg..  Die Eindrücke waren unglaublich vielfältig. Die Reise nach Kenia ist allen Teilnehmern vom Förderverein des FSV Gevelsberg und des in Schwelm ansässigen Hilfsvereins „Tiwi Ndogo“ (wir berichteten) noch in allerbester Erinnerung. Und die wollten Michael Maurer, Christine vom Bruch, Anis Al Ayeb (alle Tiwi Ndogo), Roberto Buchholz, Bernd Wielga (beide FSV) und der Gevelsberger Fotograf Mustafa Balci jetzt mit denen teilen, die an dem Abenteuer nicht teilgenommen hatten. Mit Fotos von Balci und Videos von Silvio Buchholz berichteten sie im Sport-Bistro des FSV.

Runde 6 000 Fotos hatte der auch für unsere Zeitung freiberuflich tätige Fotograf geschossen. „Ich habe die 14 Tage eigentlich nur durch den Sucher der Kamera erlebt“, stellte Balci fest. Ein „Andenken“ hatte er sich auch mitgebracht. Sandwürmer, die eine hartnäckige Zehenentzündung verursachten, deretwegen er fast drei Monate lang behandelt werden musste.

Viele Vorhaben vor Ort

Hintergrund der Veranstaltung im FSV-Vereinsheim war vor allem, weitere Unterstützer für den seit Ende 2014 existierenden gemeinnützigen Verein zu generieren. „Jede Spende – steuerlich absetzbar – hilft und kommt in voller Höhe in dem kenianischen Dorf an“, versprach Vorsitzender Michael Maurer. Aktuell führt der von ihm geführte Verein dort Vorhaben mit griffigen Namen wie „Wasser marsch“ (Brunnenbau) oder „Pflaster drauf“ (Medizinische Hilfe) durch. Geplant ist das Projekt „Licht an“, um die Hütten mit Solarstrom zu versorgen. Zudem gibt es mittlerweile sechs Patenschaften, um Kindern und Jugendlichen eine gute schulische und berufliche Ausbildung zu ermöglichen.

Förderverein spendet Trikotsätze

Eine Riesensache war das vom Förderverein des FSV Gevelsberg mit Trikotsätzen unterstützte Fußballturnier um den „Tiwi Ndogo Cup“. „Alle waren mit unglaublichem Einsatz auf dem staubigen Sandplatz bei der Sache“, erinnerte sich Bernd Wielga. Und Roberto Buchholz gab zu: „Da konnten wir in unserem Alter nicht mehr wirklich mithalten.“ Trotzdem aber ist die Neuauflage für Anfang 2016 fest eingeplant, wie Silvio Buchholz, früherer FSV-Spieler und zweiter Vorsitzender von Tiwi Ndogo, bekannt gab. „Wir wollen den Pokal jedes Jahr ausspielen“, so Buchholz. „So wollen wir soziale Verbindungen pflegen und den Leuten für zwei Tage Freude bringen.“ Das Interesse war überwältigend. Viele hundert Zuschauer säumten während der Spiele den knochenharten Sandplatz des Ortes.

„Es ist einfach toll die Dankbarkeit der Leute dort zu erleben und: niemand bettelt“, berichtete Schriftführerin Christine vom Bruch, was sie am meistern beeindruckte. Und Anis Al Ayeb, Kassenwart von Tiwi Ndogo ergänzte: „Was wir dort erlebt haben, kann man kaum erzählen, das muss man erleben.“

Gut deshalb, dass die „Unwissenden“ sich anhand der zahlreichen Fotos einen Eindruck verschaffen konnten. Und gedruckt gibt es die jetzt auch. Mustafa Balci hat einen 100-seitigen Bildband mit weit über 100 Fotos zusammengestellt. Der ist zum Preise von 70 Euro erhältlich. Für den Fotografen bleibt da kein Gewinn. 50 Euro kostete die Herstellung, 5 Euro der Versand, und die restlichen 15 Euro werden dem Verein Tiwi Ndogo gespendet. „Versprochen“, sagt Mustafa Balci, über dessen Internetseite mustografie.de (Menüpunkt Shop) kann das Buch bezogen werden.