Erfolgscoach „Raffi“ Wilder geht

Schwelm..  Abschied nehmen hieß es von Raphael Wilder (Foto). Nach sieben Spielzeiten wurde die „Ehe“ zwischen dem Düsseldorfer Basketball-Trainer und den Schwelmer Baskets geschieden.

Wilder, den alle nur „Raffi“ rufen, hatte die Schwelmer von der Regionalliga in die 2. Basketball-Bundesliga ProB geführt und dort sportlich den Aufstieg in die ProA geschafft, der jedoch aus formalen Gründen nicht vollzogen werden konnte. Die Schwelmer Halle West entsprach (und entspricht) nicht den Anforderungen der ProA-Ligastatuten. Wilder holte mit den Schwelmern auch zweimal den Pokal des Westdeutschen Basketball-Verbandes, wurde einmal Vize-Pokalsieger.

Als einen Wermutstropfen in der als „einvernehmlich“ verkündeten Trennung empfand „Raffi“, dass sein Nachfolger Thorsten Morzuch, der offiziell erst Anfang Mai vorgestellt wurde, einigen Sponsoren schon in der Halle präsentiert wurde, als er noch in Amt und Würden war. Verabschiedet hat sich der Erfolgscoach schließlich mit dem Erreichen des Playoff-Halbfinals. Mit seiner neuen Mannschaft, dem Erstregionalligisten FC Schalke 04, belegt Wilder nach 15 von 26 Spielen den vierten Tabellenplatz und liegt nur zwei Zähler hinter Spitzenreiter UBC Münster.