Ennepetal um Westfalenpokal

Ennepetal..  Durch den Wintereinbruch am Anfang des Monats musste der erste Jugendspieltag im hiesigen Fußballkreis Hagen um eine Woche verschoben werden. Heute geht es auf den Plätzen in und um den EN-Südkreis für die Nachwuchskicker endlich los. Besonders motiviert sollten die B-Junioren vom TuS Ennepetal sein, die dürfen – mal wieder – im Westfalenpokal ran.

Die Pokalfighter vom Bremenplatz sind zurück. Wie bereits im letzten Jahr holte sich die TuS-U17 den Kreispokal und steht damit in der zweiten Runde des Westfalenpokals der B-Junioren. Am heutigen Samstag muss sich die Landesliga-Truppe – die seit der Rückrunde von Dirk Werning trainiert wird – gegen den Westfalenligisten SC Westfalia Herne (Anstoß 12 Uhr; Bremenplatz) beweisen. „Wir sind der krasse Außenseiter, können in dieser Partie eigentlich nur gewinnen“, erklärt Werning, der seinen Fokus ohnehin nicht auf den Pokal legt. „Wir müssen in der Meisterschaft voll da sein. Pokal ist Spaß am Rande“, sagt der neue Coach.

„Nur“ Spaß am Rande ist für den erfahrenen Trainer und seine Spieler deshalb auch der Westfallen-Pokal in der Halle. Zu diesem hatte sich der Ennepetaler Nachwuchs mit seinem Erfolg beim Hallen-Masters Ende Januar qualifiziert. Im etwa 120 Kilometer entfernten Langenberg treffen die Klutertstädter auf den Traditionsklub SG Wattenscheid 09, den eigenen Ligakonkurrenten TSV Marl-Hüls sowie die unbekannten Größen 1. FC Bühne 1929 und TuS Sundern. „In der Halle kann viel passieren. Wichtig ist, dass alle Spieler zum Zug kommen und sich niemand verletzt. Der Rest ist mir egal“, gesteht Werning, der sich trotz allem auf ein schönes Fußballwochenende mit seiner Elf freut.