Ennepetal testet in Duisburg

Ennepetals Trainer Imre Renji
Ennepetals Trainer Imre Renji
Foto: WP

Ennepe-Ruhr..  Eigentlich sollten am Wochenende einige Testspiele für die heimischen Fußballer in Szene gehen. Die meisten fallen allerdings aus, andere sind örtlich verschoben. In unserer Region sind die Plätze meist ob der Witterung gesperrt.

So wollte der Fußball-Oberligist TuS Ennepetal den Niederrhein-Oberligisten SSVg Velbert um den ehemaligen Ennepetaler Kevin Hagemann am Sonntag im Bremenstadion empfangen. Doch der Platz ist gesperrt. Da aber auch in Velbert nicht gespielt werden kann, wird die Partie der Ennepetaler nach Duisburg-Wedau verlegt.

Dort gibt es für Ennepetal eine Art Generalprobe. Denn laut Plan beginnt am 14. Februar (Samstag) die Saison mit dem Nachholspiel gegen die Hammer SpVgg. Ob der Witterungslage ist es fraglich, ob dann tatsächlich gespielt wird.

Für einen echten Härtetest fehlen TuS-Trainer Imre Renji nach wie vor zu viele Spieler. Vor allem in der Innenverteidigung: Björn Sobotzki (Beruf), Maik Bollmann (leichte Zerrung) und Sebastian Krause (Knöchel) stehen nicht oder wahrscheinlich nicht zur Verfügung. „Wir sind einfach nur froh, dass wir spielen können“, so Renji.

Übrigens wirkt sich die Sperre des Bremenstadions auf das Training aus. Die Mannschaft muss auf die Reise gehen. Bisher konnten die Klutertstädter nach Mengede und zum Vorhalle Voßacker ausweichen.