Disziplinierter TuS auf Platz zwei

Flemming Monse
Flemming Monse
Foto: Michael Scheuermann

Ennepetal..  Im Bezirksliga-Spitzenspiel hat die U19 des TuS Ennepetal mit 2:1 (1:0) gegen RW Lüdenscheid gewonnen und damit die Rot-Weißen auf Platz zwei überholt. Der Einstand des neuen Trainers Marco Sadowski, der Roland Schneider in der Winterpause ersetzte, ist damit geglückt.

„Alles in allem bin ich sehr zufrieden“, lachte der Coach nach seinem erfolgreichen Einstand. Sadowski ist am Bremenstadion ein alter Bekannter, trainierte in der Vergangenheit bereits die Ennepetaler U23 und wird im Sommer in den Seniorenbereich von – ausgerechnet – RW Lüdenscheid zurückkehren (wir berichteten).

Von Anfang an trat sein Team diszipliniert auf und ließ die Gäste vorerst nicht zu Chancen kommen. Eigene Angrifsbemühungen starteten die Klutertstädter meist über die Flügel. So fiel in der 32. Minute auch das 1:0, als Tarek Hammadi Attar eine Hereingabe von außen erst an den Pfosten setzte, Alessio Lepore den Abpraller aber erfolgreich ins Tor befördern konnte. Die Führung ging zu diesem Zeitpunkt in Ordnung und mangelnde Konzentration im Abschluss führte dazu, dass die Hausherren zur Pause nicht höher vorne lagen.

In der zweiten Hälfte wurde Lüdenscheid dann stärker und Rot-Weiß-Kicker Lukas Finke kam kurz nach Wiederanpfiff zur ersten großen Chance. Der Ausgleich in der 58. Minute fiel dann durch einen sehenswerten Distanzschuss von Richard Dissing. „Ein wirklich schönes Tor, oben in den Giebel“, musste Sadowski eingestehen.

Doch seine Mannschaft ließ nicht nach und erzielte nur drei Minuten nach dem Gegentor erneut die Führung, als Ilyas Kurnaz einen Freistoß aus 18 Metern von halblinks ins lange Eck zirkelte. Sadowski: „Unsere Kondition hat dann in Durchgang zwei etwas abgebaut, aber wir sind auch noch nicht lange im Training.“ Dennoch hätte der Sieg noch höher ausfallen können, denn kurz vor Schluss rannten drei Ennepetaler auf das Lüdenscheider Tor zu, doch als der Ball quergelegt wurde, pfiff Schiedsrichter Jan Karel Bohacek Abseits.

„Das war ein verdienter Sieg“, resümierte Sadowski, der einzig die Chancenvertung im Duell der beiden Verfolger von Tabellenführer RW Hünsborn zu bemängeln hatte: „Wir hätten heute noch etwas fürs Torverhältnis tun können.“