Der TuS Ennepetal will noch 45 Punkte erreichen

Im Hinspiel besiegte Ennepetal die hammer SpVg mit 1:0. Torschütze war Michael Kupilas (Mitte), der zum Rückspiel am Sonntag verletzt fehlen wird,
Im Hinspiel besiegte Ennepetal die hammer SpVg mit 1:0. Torschütze war Michael Kupilas (Mitte), der zum Rückspiel am Sonntag verletzt fehlen wird,
Foto: Michael Scheuermann

Ennepetal/Sprockhövel..  Letzter Vorhang in der Fußball-Oberliga. Sowohl für den TuS Ennepetal als auch für die TSG Sprockhövel geht es darum, sich vernünftig aus der Saison zu verabschieden. Vor allem ist das Aufatmen im Baumhof zu spüren, da die TSG am vergangenen Spieltag den Klassenerhalt geschafft hat.

Hammer SpVg –
TuS Ennepetal So., 15 Uhr

Hammer SpVg: Neunter mit 43 Pkt (12 Siege, 7 Remis, 14 Niederlagen; 43:56 Tore).
TuS Ennepetal: Zehnter mit 42 Pkt (11 Siege, 9 Remis, 13 Niederlagen; 47:56 Tore).
Hinspiel: Ennepetaler 1:0-Sieg (Torschütze: Michael Kupilas).
Wo: Arena an der Jürgen-Graef-Allee 4, 59065 Hamm.

Doch beim TuS Ennepetal ist alles andere als ein lauer Sommerfußball angesagt. Denn Trainer Imre Renji hat sich und der Mannschaft zum Ziel gesetzt, in der Endabrechnung 45 Punkte zu erreichen. Bei aktuell 42 Zählern muss also ein Sieg nach dem Gastspiel bei der Hammer Spvg her. Und die Leistung zuletzt gegen den ambitionierten SV Lippstadt lässt hoffen, dass tatsächlich ein Erfolg beim Tabellen-Nachbarn herausspringen kann. Renji muss allerdings ohne Sobotzki (Urlaub), Hausmann (Knie- und Knöchel), Kupilas (Muskel) und Strohmann (Beruf) disponieren. Die Einsätze von Federico (Beruf) und Bollmann (Rücken) sind fraglich.

Die Gastgeber hatte eine Saison, die unruhiger verlaufen ist, als erhofft. Denn bei der von Imre Renji („In Hamm wollen wir noch mal alles raushauen.“) als ausgesprochen stark eingeschätzte Truppe war im Laufe der Saison der Wurm drin. Schließlich gab es den Trainerwechsel zu Oliver Gottwald. Das war ein Aufsehen erregender Vorgang. Denn der ehemalige Coach des Bezirksligisten FSV Gevelsberg wechselte im Winter vom Westfalenligisten Heven zum Bezirksligisten TSG Herdecke – als Nachfolger von Karl-Heinz Kiewitt, der zum A-Ligisten FC Silschede ging. Gottwald hatte eine Option, um nach Hamm zu wechseln. Angedacht war der Sommer 2015. Doch diese Option zog nun bereits im vergangenen Winter. Gottwald verließ also Herdecke nach wenigen Wochen, ohne ein Pflichtspiel bestritten zu haben – und stabilisierte die Hammer SpVg.

TSG Sprockhövel –
Arminia Bielefeld II So., 15 Uhr

TSG Sprockhövel: 15. Platz mit 31 Pkt (7 Siege, 10 Remis, 16 Niederlagen;
36:62 Tore).
DSC Arminia Bielefeld II: Achter mit 48 Pkt (15 Siege, 3 Remis, 15 Niederlagen;
61:54 Tore).
Hinspiel: Sprockhövel verliert 0:1.
Wo: Sportplatz im Baumhof.

Mit dem Heimspiel gegen den DSC Arminia Bielefeld II zieht die TSG Sprockhövel einen dicken Strich unter die Saison 2014/2015. Dabei wird es viele letzte Auftritte im Baumhof geben. Auch für Trainer Robert Wasilewski, der wohl zum ersten Mal in dieser Saison entspannt in die Partie gehen wird, da die Klasse gesichert ist. Wasilewski möchte noch einmal einen schönen Nachmittag erleben. Nicht nur für sich, sondern auch für die Spieler, die den Verein verlassen: Patrick Knieps, Phillipp Schulz, Christian Kalina, Tim Oberc, David Padovan, Philipp Rößler, Aldin Hodzic, Vincenzo Porrello sowie Ferhat und Hasan Ülker. Außerdem wird Andrius Balaika seine Karriere als Spieler beenden, bleibt dem Verein aber erhalten. Denn der Litauer wird im Sommer die Nachfolge von Robert Wasilewski antreten. Wasilewski selbst weiß noch nichtg, wie es für ihn in Sachen Fußball weitergehen soll. Der 44-Jährige tendiert dazu, zunächst eine Pause einzulegen.