Der SC Obersprockhövel klettert nach 3:0-Sieg auf zehnten Platz

Haspe/Obersprockhövel..  In der Fußball-Landesliga gelingt dem SC Obersprockhövel ein großer, vor allem wichtiger Sprung in der Tabelle nach oben – und verlässt die Abstiegsränge. Davon kann der Hasper SV derzeit nur träumen.

VfB Günnigfeld –
Hasper SV 1:1 (0:1)

Hasper SV: Blume – Özüsagiam (86. Caliskan), Akbaba, Chaoui, Salvo, Rüster, Heinzer, Dursun, Sertkaya (77. Özdil), Akbas (86. Manfredi), Schoppen.
Tore: 0:1 (26.) Rüster; 1:1 (61.) Striewe.

Auch das dritte Meisterschaftsspiel unter der Regie des neues Trainers Werner Boss endete mit einer Punkteteilung. Einmal mehr zeigte sich, dass die Hagener Spieler einfach zu schlecht die sich bietenden Chancen nutzen. Denn vor dem Ausgleich hätten die Gäste erhöhen können, ja müssen. Damit liegt der HSV nach wie vor fünf Zähler hinter dem ersten Nichtabstiegsplatz zurück.

SC Obersprockhövel –
SW Wattenscheid 3:0 (2:0)

SC Obersprockhövel: Sczeny – Sieweke, Verres, Gündüz (46. Joppe), Rosenbach, Fabian Voshage, Schwoche, Najdanovic (67. Eshetu-Hassan), Jonuzi, Henning, Gummersbach (80. Hustert).
Tore: 1:0 (27.) Henning; 2:0 (41.) Verres; 3:0 (54.) Joppe.

Dieser Sieg tat den Mannen um die Trainer Jörg Niedergethmann und Sascha Höhle so richtig gut. Der Lohn ist der Sprung raus aus der Abstiegszone auf den 10. Platz – begünstigt allerdings dadurch, dass es im Tabellenkeller bis zum drittenletzten Platz ausgesprochen eng zugeht. Denn zwischen dem SCO und Drittletztem SW Wattenscheid sind es nur schlappe zwei Zähler.