„Bronze“ geht nach Ennepetal

Strahlende Dritte: Alexandra Wilhelms BSC Ennepetal).
Strahlende Dritte: Alexandra Wilhelms BSC Ennepetal).
Foto: WP

Ennepetal/Neheim-Hüsten..  Im Sauerland trafen sich jetzt die besten Minigolferinnen aus Nordrhein-Westfalen zur Westdeutschen Kombi-Meisterschaft. Dabei sicherte sich Alexandra Wilhelms (BSC Ennepetal) den dritten Platz in ihrer Klasse.

In der Kombination der Spielsysteme Minigolf (Beton) und Miniatur (Eternit) wurden die Meister in verschiedenen Alterskategorien gesucht. Schon Wochen vor dem Turnier wurden auf der Anlage die besten Pass- und Ballvarianten im Training gesucht. In diesem Jahr war der BSC Ennepetal mit einer Senioren-Mannschaft (Ü45) vertreten. Die Ennepetaler Spieler kommen vom System-Sterngolf, welches in diesem Jahr nicht zur Kombi-Meisterschaft angespielt wurde. Deshalb waren die Erwartungen nicht so hoch. Im Vorfeld wurde mit einem Platz unter den ersten zehn spekuliert, doch am Ende reichte es nur zum elften Platz. Individuelle Fehler verhinderten eine bessere Platzierung. Westdeutscher Kombi-Meister wurde die Bundesliga-Mannschaft des MGC Dormagen-Brechten.

Alexandra Wilhelms hatte die besten Aussichten auf eine vordere Platzierung in der Kategorie Seniorinnen 1 (Ü45). Im Vorjahr belegte sie bei ihrer ersten Teilnahme am Kombinationswettbewerb auf Anhieb den vierten Platz.

Nach erstem Tag an der Spitze

Nach dem ersten Tag lag sie sogar mit einem Schlag vor der Heimspielerin Monika Vahle aus Neheim-Hüsten auf dem ersten Platz. Doch am zweiten Tag konnte sie ihr Niveau nicht mehr halten. Bereits in der ersten Runde nahm Monika Vahle ihr neun Schläge ab und baute in den nächsten Runden den Vorsprung kontinuierlich weiter aus. Von Platz drei kämpfte sich Vorjahressiegerin Susanne Bremicker vom MGC Dormagen-Brechten nun von Runde zu Runde näher heran, so dass es nach acht Runden zum Gleichstand mit Alexandra Wilhelms kam. Im Stechen um Platz zwei gab es erst nach der vierten Bahn die Entscheidung durch ein Ass für die Spielerin aus Dormagen. Alexandra Wilhelms freute sich dennoch über ihre Platzierung. „Mit meiner Leistung am zweiten Tag kann ich natürlich nicht zufrieden sein, dennoch freue ich mich über den dritten Platz und damit über meinen ersten Podiumsplatz in der Kombination.“