Boss auf der Mission Klassenerhalt

Werner Boss (2.v.l.) will den Schwung vom Masters mit in die Landesliga-Saison nehmen.
Werner Boss (2.v.l.) will den Schwung vom Masters mit in die Landesliga-Saison nehmen.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen/Ennepe-Ruhr..  Neun Spiele ohne Niederlage, acht Siege, am Ende der Kreismeistertitel: Solche Erfolgserlebnisse wie jüngst beim Masters in der Enervie Arena hatten die Fußballer des Hasper SV in der Landesliga schon lange nicht mehr.

Der letzte Sieg datiert vom 14. September 2014. Mit dem Schwung der Halle will der neue Trainer Werner Boss mit dem HSV nun auch auf den Platz zurückkehren. Und dort Abstiegsplatz 15 wieder verlassen. „Die Jungs sind willig, das hat man schon in der Halle gesehen“, zeigte sich der neue Coach nach dem Trainingsauftakt überzeugt: „Sie haben mir gezeigt, dass sie den Weg mit mir gehen wollen.“

Riesengroße Bereitschaft

„Positiv überrascht“ zeigte sich Boss nach den ersten Eindrücken im Training unter freiem Himmel. 17 Akteure begrüßte der 68-Jährige zum Lauftraining an der Talsperre, bei der zweiten Einheit in der Hasper Bezirkssportanlage waren es 18. Und da dort die Laufbahn gesperrt war, nutzte man die Tribünen-Treppen zur Konditionsarbeit, ehe es zum Spiel auf den Kunstrasen ging. „Die Bereitschaft ist riesengroß, momentan ist es wunderbar zu arbeiten“, lobt Boss.

Sechs neue Spieler gehören dem HSV-Kader an. Der zweitliga-erfahrene Michael Blume, der wie Boss zuletzt beim Wuppertaler A-Ligisten SV Heckinghausen aktiv war, wies seine Eignung bereits als bester Torhüter beim Hallen-Masters nach.

Mit Marcus Luigi Mertens (BW Vorhalle) kam ein zweiter Keeper, dazu die Angreifer Murat Sertkaya (CVJM Türkiyemspor Hagen) und Francesco Manfredi (SC Uellendahl) sowie Niklas Lebens BW Haspe) und Cem Aktan (Post Lüdenscheid). „Alle starten bei Null, können sich in den sechs Wochen empfehlen“, gibt es für Boss keine Erbhöfe der bisherigen Hasper: „Wir haben acht Testspiele, da kann sich jeder zeigen.“

Die Testspiele benötigen die Hasper nach 13 sieglosen Spielen dringend, auf Rang 15 hat man derzeit vier Punkte Rückstand auf die Nicht-Abstiegsplätze. Wobei den neuen Coach besonders das Torverhältnis von 14:32 stutzig macht. „Da werden wir im taktischen Bereich einiges tun müssen“, kündigt Boss an, der besonderen Wert auf Disziplin auf dem Platz legen will: „Ich brauche keinen, der viermal den Ball hochhalten kann, sondern welche, die sonntags ihre Leistung abrufen.“ Nach den ersten Eindrücken ist er bei seiner dritten Mission als Hasper Trainer allerdings optimistisch: „Ich traue der Mannschaft den Klassenerhalt zu, das schaffen wir.“