BHC besiegt sensationell Flensburg mit 36:31

Wuppertal/Ennepe-Ruhr..  Grenzenloser Jubel beim Handball-Bundesligisten Bergischer HC. In der mit fast 3.100 Zuschauern gefüllten Unihalle besiegten die „Löwen“ den amtierenden Champions League-Sieger SG Flensburg/Handewitt sensationell mit 36:31 (14:13). Und das ohne die verletzten Jan Artmann, Milos Dragas und Maximilian Weiß. Zudem schied Benjamin Meschke schon im ersten Durchgang mit einer Fraktur des Mittelhandknochens aus.

Christian Hoße lieferte über die volle Distanz eine grandiose Partie mit neun Toren ab. Und immer wieder war es Björgvin Pall Gustavsson, der isländische Nationaltorhüter in Diensten der Bergischen, der mit seinen Paraden dafür Sorge trug, dass seine Vorderleute den Vorsprung kontinuierlich bis auf sensationelle sieben Tore ausbauen konnten, so beim Zwischenstand von 29:22 (50.). Gustavsson gab nach dem Spiel unter dem Jubel der Zuschauer seine Vertragsverlängerung bis 2017 bekannt.

BHC-Trainer Sebastian Hinze war natürlich mehr als zufrieden. „Ich bin sehr stolz. Unsere Angriffseffektivität war überragend. Die Außen waren komplett ohne Fehlschuss“, lobte er nach dem Spiel und vor der Mittwochspartie beim Tabellenzweiten THW Kiel (Anwurf 20.15 Uhr).