Anas Chaoui schießt Boss-Truppe zum Titel

Ennepe-Ruhr/Hagen..  Die Südkreis-Fußballer sind bei den Hallen-Masters 2015 über Statistenrollen nicht hinaus gekommen. Als einzige heimische Mannschaft hat die TSG Sprockhövel die Zwischenrunde erreicht. Doch hier war auch für den Sieger der Vorrundengruppe B Endstation. Alle anderen Teams überstanden die Vorrunde nicht. Auch für die zuvor hoch gehandelten Kicker des VfB Schwelm hingen die Trauben zu hoch. Nur einen Sieg verbuchten die Zarnekow-Schützlinge – mit 2:1 gegen das spätere Gruppenschlusslicht Hellas/Makedonikos Hagen.

Die Hagener Klubs waren am Ende unter sich. Den Titel holte der Hasper SV durch einen 3:1-Endspielsieg gegen den SSV Hagen. Mann des Spiels war Anas Chaoui, der alle drei Tore für den HSV erzielte. Das Spiel um Platz drei gewann die Überraschungsmannschaft des Turniers, A-Ligist BW Vorhalle, der den Landesligisten SV Hohenlimburg 10 mit 4:2 besiegte.

Keinerlei Probleme bereitete Spielern und Unparteiischen die Umsetzung des neuen Regelwerks. Erstmals wurde nach Futsal-Regeln, wenn auch in einer „Light-Version“ gespielt. Besonders das Verbot, in der Halle zu grätschen, machte sich positiv bemerkbar. „Die Spiele waren viel schneller und verliefen fairer“, urteilte Kreisgeschäftsführer Peter Claußnitzer. Auch der Kreisvorsitzende Peter Alexander war mit dem Verlauf der Veranstaltung zufrieden. „Es war einfach wunderbar. Die Resonanz war besser als im vergangenen Jahr. Durch die neuen Regeln und den neuen Ball waren die Techniker unter den Spielern im Vorteil,“ sah er seine Erwartungen noch übertroffen.

In der Zwischenrunde am Sonntag setzten sich in Gruppe 1 der Hasper SV mit drei und BW Vorhalle mit zwei Siegen sicher durch. Die Bezirksligisten TSG Herdecke und SC Berchum/Garenfeld schieden mit jeweils nur einem Punkt aus.

Wesentlich spannender war es in Gruppe zwei. Vor dem letzten Spiel hatten noch drei Teams Chancen aufs Weiterkommen. Dann schlug der SSV Hagen den FC Wetter mit 4:2 – den vierten Treffer des SSV erzielte Torhüter Marcel Jäger kurz vor Schluss per Weitschuss – und zog mit dem SV Hohenlimburg 10 in die Endrunde ein. Neben Wetter musste noch Oberligist TSG Sprockhövel das Feld räumen.

Hasper SV – SV Hohenlimburg 10 3:2. Mercan Türkylimaz brachte die Zehner früh in Front, Hakan Dursun glich aber postwendend aus. Nach dem Hasper 3:1 durch Anas Chaoui und Nicolas Külpmann konnte Kai Farin in Überzahl - Dursun saß eine Zeitstrafe ab - nur noch verkürzen.
BW Vorhalle - SSV Hagen 0:3. Enes Demir, Ramazan Ünal, der zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde, und Serkan Korkut schossen den SSV ins Finale.

Blau-Weiß Vorhalle – SV Hohenlimburg 10 4:2. Dennis Grossekemper, Haris Behlo, Mark Selent und Orhan Ulusoy bescherten den Vorhallern das dritte Preisgeld. Für Hohenlimburg waren David Kerefidis und Mercan Türkylimaz erfolgreich. Neben Grossekamper hatten noch zwei weitere Spieler im Verlauf des Turnieres sieben Tore erzielt, sodass der Preis für den besten Torschützen letztlich ausgelost wurde. Und das Los traf Grossekemper.

Hasper SV - SSV Hagen 3:1. Anas Chaoui erzielte bereits nach vier Minuten die HSV-Führung. Ramazan Ünal glich drei Minuten später aus. Mit zwei Toren innerhalb von nur 40 Sekunden machte Chaoui in der drittletzten Spielminute alles klar für die Hasper.

Dem SSV Hagen blieb als kleines Trostpflaster, dass seine Mannschaft als fairste des Turniers ausgezeichnet wurde. Erstmals zwischen den Pfosten stand beim Hasper SV Michael Blume. Der Neuzugang vom SV Heckinghausen aus Wuppertal, er letzten Station von Trainer Boss, verfügt aus seiner Zeit bei Rot-Weiß Oberhausen über Zweitligaerfahrung und wurde zum besten Torhüter des Turniers gewählt.