Am Mittwoch im DFB-Pokal nach Freiburg

Traf zweimal in Rosengard zum Wolfsburger 3:3-Unentschieden: Alexandra Popp.
Traf zweimal in Rosengard zum Wolfsburger 3:3-Unentschieden: Alexandra Popp.
Foto: dpa

Malmö/Gevelsberg..  Mit zwei Treffern hatte die einst in Gevelsberg für den FC Silschede spielende Alexandra Popp entscheidenden Anteil an dem Einzug ins Champions League-Halbfinale des VfL Wolfsburg. Der Titelverteidiger trifft dort auf Paris St. German. Für die Fußballerin des Jahres und dem VfL geht es weiter am Mittwoch mit dem DFB-Pokal-Halbfinale (beim SC Freiburg) und am 12. April in der Bundesliga (beim FF USV Jena).

Mit dem Remis in Schweden bleiben die Fußball-Frauen des VfL Wolfsburg in der Champions League auf Kurs Titelverteidigung. Gegner des Bundesligisten im Halbfinale am 18./19 und 25./26. April ist Paris St. Germain.

Die Fußballerin des Jahres Alexandra Popp erzielte in der 4. Minute die 1:0-Führung für die Niedersachsen und sorgte in der 81. Minute mit ihrem Treffer zum 3:2 für die Vorentscheidung. Das dritte Wolfsburger Tor markierte Babett Peter in der 55. Minute zum zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich. Zuvor hatten Rosengårds brasilianische Ausnahmespielerin Marta (24.) und die deutsche Nationalspielerin Anja Mittag (42.) die Partie gedreht. Der 3:3-Ausgleich markierte Sara Bjork Gunnarsdóttir (90.+3). Die Wolfsburger Frauen können weiter auf den dritten Champions-League-Titel nach 2013 und 2014 hoffen.