Zwei Emmericher verlängern bei den Bayern

v.l.n.r.: Geschäftsführer Marko Pesic, Basis-Koordinator Marko Woytowicz, Abteilungsleiter Andreas Minges, Nachwuchs-Chefcoach Berthold Bisselik, Geschäftsführer Volker Stix
v.l.n.r.: Geschäftsführer Marko Pesic, Basis-Koordinator Marko Woytowicz, Abteilungsleiter Andreas Minges, Nachwuchs-Chefcoach Berthold Bisselik, Geschäftsführer Volker Stix
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Berthold Bisselik und Marko Woytowicz bleiben der Nachwuchsabteilung des FC Bayern Münchenals Cheftrainer beziehungsweise als Koordinator Basisteams erhalten.

Emmerich..  Berthold Bisselik weiß, was es bedeutet, wenn ein Spieler das Wappen des FC Bayern München auf der Brust trägt – egal ob beim Fußball oder beim Basketball. „Dann läuft man als Zielscheibe herum. Schon in der Jugend ist jede Mannschaft gegen uns top motiviert“, sagt der gebürtige Emmericher. Bisselik muss es auch wissen. Er hat nun seinen auslaufenden Vertrag beim aktuellen Deutschen Meister als Cheftrainer der Basketball-Nachwuchsabteilung verlängert.

Doch der 53-Jährige ist nicht der einzige mit Emmericher Wurzeln, der im Nachwuchsbereich der Bayern-Basketballer mitmischt. Gleichzeitig hat auch Marko Woytowicz (52) seinen Kontrakt als Koordinator Basisteams in der bayerischen Landeshauptstadt verlängert.

„Berthold Bisselik und Marko Woytowicz sind zentrale Persönlichkeiten unseres Nachwuchsprogramms und haben einen wegweisenden Anteil an der sehr guten Entwicklung im Jugendbereich“, sagt Andreas Minges, der Leiter der Basketballabteilung im FC Bayern München, zu den erzielten Vereinbarungen. Derzeit stehen insgesamt neun Jugendnationalspieler in den Reihen der Münchner.

Bisselik und Woytowicz kennen sich seit ihrer gemeinsamen Schulzeit auf dem Willibrord-Gymnasium. „Ich habe in meiner Jugend alles mögliche gemacht: Fußball bei Rheingold, Leichtathletik beim ETV und Tennis beim TC Rotweiss“, erinnert sich Bisselik.

Dass er seinen Weg zur Sportart Basketball gefunden hat, ist durchaus mit zwei Persönlichkeiten verknüpft: Zum einen Sportlehrer Ulrich Kopatz, zum anderen mit seinem damaligen ETV-Coach Udo Will, der den entscheidenden Kick gab, dass sich Bisselik für Basketball entschied. In Emmerich ging er dann Anfang der 80er-Jahre gemeinsam mit Woytowicz in der Oberliga auf Korbjagd.

Aufstieg als Spieler

Doch dann schlugen die beiden heutigen Bayern unterschiedliche Richtungen ein. Während Bisselik Sport in Köln studierte und schon seit 1987 hauptberuflich als Coach arbeitet, zog es Woytowicz bereits nach seiner Schulzeit zu den Bayern. Als Spieler schaffte er mit dem FC Bayern 1987 den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Zudem ist der gebürtige Emmericher ausgebildeter Schauspieler und Tenorsänger, der beispielsweise mehrere Jahre dem Bayerischen Staatsschauspiel München angehörte.

Als Koordinator Basisteams verantwortet er nun die U10- und U12-Mannschaften des FCBB sowie die Sportarbeitsgemeinschaften (SAGs). Im Rahmen dieses engagierten Schulsportprogramms werden aktuell insgesamt 30 Basketball-SAGs an Münchner Grundschulen betreut. „Es ist nicht einfach, in diesem Bereich qualifizierte Personen zu finden, die sich auch wohlfühlen. Marko kann hier seine künstlerische Ader voll mit einbringen“, lobt Bisselik.

Bisselik selbst, der zuvor unter anderem als Bundesliga-Trainer in Wedel, Hagen und Rhöndorf, Assistenzcoach mehrerer deutscher Nationalmannschaften sowie Junioren-Bundestrainer arbeitete, betreut derzeit bei Bayern das U16-Team aus der Jugend-Basketball-Bundesliga.

Das Team von Bisselik hat in den vergangenen vier Jahren zweimal das so genannte Final Four-Turnier erreicht und steht aktuell vor dem erneuten Einzug ins Playoff-Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft. „Berthold Bisselik treibt nicht nur die persönliche Entwicklung unserer Talente entscheidend voran“, sagt Abteilungsleiter Andreas Minges. „Mit seiner Dynamik und Erfahrung ist er auch ein Vorbild für jeden ambitionierten Jugendtrainer. Wir sind sehr stolz und zufrieden, dass dieser namhafte Ausbilder unserem Programm erhalten bleibt.“