Viel Lob und eine neue Hymne

Foto: Funke Foto Services

Rees..  Viel Lob, eine gute Organisation, jede Menge Sonne und eine erfolgreiche Jubiläumsfeier – der SV Rees konnte beim traditionsreichen Reeser Pfingstturnier einmal mehr als hervorragender Gastgeber glänzen. Für viele der insgesamt 90 Teams, die sich auf den Weg zur Ebentalstraße gemacht hatten, bildeten die zwei Tage auf der Reeser Sportanlage wieder den perfekten Saisonabschluss.

„Einige Mannschaften kommen hier seit einigen Jahren ja schon hin, da sind schon fast Freundschaften entstanden. Insgesamt ist es in diesem Jahr wieder super gelaufen“, konnten Dirk Richter und Michael Claaßen stellvertretend für die Organisatoren ein zufriedenes Fazit ziehen.

Ein besonderes Highlight erwartete die Gäste in diesem Jahr am Samstagabend. Passend zum Jubiläum – der SV Rees feiert 2015 den 70. Jahrestag seiner Gründung – legte nicht nur ein DJ abends auf, sondern es wurde darüber hinaus erstmals die neue Vereinshymne in der Öffentlichkeit präsentiert. Für ihre teils jahrzehntelange Mitgliedschaft wurden in diesem Rahmen mehrere Jubilare geehrt. Mit Paul Hommen, Hein Hommen, Manfred Schlebusch und Helmut Terhorst konnten gleich vier Mitglieder auf eine 60-jährige Mitgliedschaft zurückblicken. Darüber hinaus erhielten auch Günter Brandt, der ein halbes Jahrhundert im Verein ist, und Jens Heuser (25 Jahre) ihre Anerkennung.

Umzug durch die Innenstadt

Gestartet wurde aber wie in jedem Jahr mit dem traditionellen Umzug der Jugendmannschaften durch die Reeser Innenstadt, den Bürgermeister Christoph Gerwers eröffnete. Erstmals nahm in diesem Jahr mit der E2-Jugend des RCS Nivellois eine französischsprachige Mannschaft aus Belgien an dem Turnier teil, hinzu kamen einige niederländische Teams sowie diverse Vereine aus dem Ruhrgebiet.

Etwa 40 Mannschaften übernachteten dabei in der Zeltstadt. Insgesamt mussten die zahlreichen Helfer am Samstag etwa 330 und am Sonntag sogar 530 Frühstücke bereitstellen. „Ohne die Eltern und die vielen Leute aus dem Verein würde hier gar nichts klappen, da kann man sich nur bedanken“, lobte Richter die zahlreichen Helfer, die sich um die Organisation und Verpflegung gekümmert hatten­.

Sieger aus den Niederlanden

Auf dem Rasen war rein sportlich gegen die F1-Jugendlichen des 1.FC Bocholt kein Kraut gewachsen. Mit zwölf Punkten aus vier Spielen setzten sie sich in der Hauptrunde durch. Der SV Rees wurde als Gastgeber Vierter. Insgesamt dreizehn Teams nahmen bei den F2-Junioren teil, mit dem DVV Duiven setzte sich am Ende der Nachwuchs aus den Niederlanden durch, der SV Rees wurde hinter Eintracht Emmerich Dritter. Der VfB Rheingold Emmerich landete auf Platz zehn.

Mit einem beeindruckenden Torverhältnis von 36:0 und 21 Punkten aus sieben Spielen dominierte der TSC Eintracht Dortmund bei den E1-Junioren deutlich. Mit dem SV Haldern auf Platz zwei und dem SV Rees auf Platz vier konnten sich jedoch auch zwei lokale Mannschaften gut platzieren.

Einen internationalen Gewinner gab es hingegen nochmal bei den E2-Junioren. Der DVV Duiven siegte im Finale mit 1:0 gegen den FC Mettmann und sicherte sich den zweiten Titel. Dank eines 2:0-Sieges im Spiel um Platz drei gegen den VfR Mehrhoog gelang dem SV Rees noch der Sprung auf das Treppchen.

Als Sieger bei den D1-Junioren konnte der SV Sonsbeck den Weg in die Heimat antreten. Der SV Rees landete in der Endabrechnung auf Platz fünf, Eintracht Emmerich wurde Siebter.

Bei den D2-Jugendlichen den Pokal entgegennehmen durften die Spieler von der DJK Everswinkel. Fünfter wurde der SV Rees, der SV Haldern sicherte sich dank einer guten zweiten Turnierhälfte Platz sieben.

Die beiden Teams des SV Rees präsentierten sich bei den C-Junioren hervorragend und landeten auf den Plätzen drei und fünf. Sieger wurde im zehnköpfigen Starterfeld das Team vom SV Sonsbeck. Nur knapp verpassten die grün-weißen Gastgeber bei den B-Junioren den möglichen Titel. Am Ende mussten sich die Reeser nur dem TuB Bocholt geschlagen geben und wurden in der Endabrechnung Zweiter.

Bambini zum Abschluss

Zum Abschluss des Turniers traten die Bambini an, für die zwischendurch sogar eigens eine Zaubervorstellung organisiert worden war. Unter anderem gingen hierbei Fortuna Millingen, Rheingold Emmerich und der SV Rees an den Start. Bereits am Freitag hatten die Menschen mit Behinderung das Turnier eröffnet. Insgesamt nahmen 13 Menschen an dem Wettbewerb an der Ebentalstraße teil.