VfB brennt auf Revanche für Hinspiel-Debakel

Foto: Holger Schmälzger
Was wir bereits wissen
Rheingold setzt gegen Reserve des 1. FC Bocholt auf eine massierte Deckung.

DJK SF 97/30 Lowick –
SV Haldern (So. 15 Uhr)

Das absolute Topspiel der Kreisliga A bestreiten Lowick und Haldern am kommenden Sonntag. Die beiden potenziellen Aufstiegskandidaten trennten sich in der Hinrunde im Lindenstadion mit einem 1:1-Unentschieden, wobei Christopher Kipp für die Hausherren zum Ausgleich traf. HSV-Coach Jürgen Stratmann stufte den Punktgewinn damals als „vollkommen verdient“ ein, wenngleich die Lowicker nach seiner Aussage „leicht überlegen“ waren.


SV Brünen –
BW Bienen (So. 15 Uhr)

Das Auswärtsteam hat ergebnistechnisch einen richtig guten Lauf. Die letzten vier Spiele konnten allesamt gewonnen werden. Zuletzt setzte sich das Team von Rolf Sent dank eines Doppelpacks von Marco Becker am Ostermontag mit 2:1 gegen den SV Biemenhorst durch. Durch die Erfolgsserie haben die Blau-Weißen noch mal Druck auf die Aufstiegskandidaten aufgebaut. In Brünen wird der Tabellenfünfte allerdings auf ungewohntem Terrain auflaufen müssen. „Unser Rasen sieht vielleicht ganz hübsch aus, ist aber immer noch sehr schnell für Bänderverletzungen gut“, kündigt SVB-Coach Steffen Herden eine Austragung auf Asche an.


1. FC Bocholt II –
VfB Rheingold (So. 15 Uhr)

Für den Emmericher Traditionsverein hängen bei einem der Topteams der Liga die Trauben hoch. Im Hinspiel gab es für Rheingold bei der 1:7-Klatsche ein regelrechtes Debakel, wenngleich auch einige Akteure aus der Oberliga bei der Hünting-Elf zum Einsatz kamen. Nichtsdestotrotz ist das Ergebnis nicht vergessen und schon am Dienstag beim Training war es im Mannschaftskreis ein Gesprächsthema, dass man auf Revanche brennt. VfB-Coach Frank Bauhaus hatte den Gegner zuletzt selbst beobachtet und erhielt obendrein Tipps von seinem Sohn Matthias, der am vergangenen Wochenende mit Haldern gegen den 1. FC II spielte. „Wenn man mit einer kompakten Defensive antritt, kann man den Bocholtern den Nerv ziehen. Genau das wollen wir versuchen“, so Bauhaus, der auf Daniel Buscher (10. Gelbe Karte), Marco Köster (privat verhindert) und wohl auch auf Hendrik Sent (Schulterverletzung) verzichten muss.


SV Rees –
Westfalia Anholt (So. 15 Uhr)

Das Auswärtsteam steht an der Ebentalstraße mächtig unter Druck. Die Westfalen sind die zweitschlechteste Mannschaft der Rückrunde und rutschten so auf einen Abstiegsplatz ab. Seit der Winterpause stehen einem Sieg (gegen den VfB Rheingold) gleich fünf Niederlagen gegenüber. Coach Hans-Georg Trinker konnte nach den letzten Niederlagen fast eine Standard-Antwort abgeben: „Erst kassieren wir durch unnötige Fehler ein Gegentor und nutzen selbst beste Chancen nicht.“