Überraschung knapp verpasst

Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Herren 65 des TC Rotweiss Emmerich verlieren in der Niederrheinliga auswärts mit 4:5 gegen den favorisierten TC Grün-Weiss Elberfeld.

Emmerich..  Kein Glück hatten die Herren 65 des TC Rotweiss Emmerich bei ihrem Auswärtsspiel in Wuppertal. Die Niederrheiner unterlagen dem gastgebenden TC Grün-Weiss Elberfeld äußerst knapp mit 4:5. „Ich bin mit den Nerven total am Ende“, meinte der Emmericher Mannschaftsführer Manfred Kurth nach dem erneut extrem spannenden Verlauf der Begegnung in der Niederrheinliga.

Nach den Einzeln stand es 3:3-Remis. Ein Zwischenergebnis, das Manfred Kurth als „sensationell“ bezeichnete, schließlich gelten die Elberfelder als Favorit auf die Meisterschaft.

Angenent bestreitet Marathonmatch

„Erneut eine überragende Leistung hat Bruno Kreyenbrink abgeliefert“, freute sich Manfred Kurth. Die neue Nummer eins der Emmericher schlug im Matchtiebreak (10:4) Peter König, die Nummer 30 der Deutschen Rangliste. Bernd Sackers an Position zwei ließ überhaupt nichts anbrennen und gewann locker mit 6:2, 6:1. Ein echtes Marathonmatch bestritt Hans Angenent. Nach zweieinhalb Stunden hatte er seinen Gegner durch zwei Erfolge im Tiebreak (7:6, 7:6) niedergekämpft.

Deutlich verbessert zur Vorwoche präsentierte sich Dr. Ulf Heitemeyer. Der Emmericher Neuzugang zog aber unglücklich gegen den niederländischen Spitzenspieler Be Lenten im Matchtiebreak mit 7:10 den Kürzeren. Lentens Sohn ist im Übrigen beim TC Rotweiss kein Unbekannter, war er dort vor einigen Jahren mal als Trainer aktiv. Noch durch Achillessehnenprobleme gehandicapt gab Dr. Martin Armasow sein Match in zwei Sätzen ab. Keine Chance hatte auch Günter Neumann bei seiner Zwei-Satz-Niederlage, da er mit der Spielweise seines Gegners nicht zurecht kam.

In den Doppeln mussten sich Armasow/Kreyenbrink glatt in zwei Sätzen geschlagen geben. Pech hatten Heitemeyer/Angenent die im Matchtiebreak mit 6:10 den Kürzeren zogen. Den vierten Emmericher Punkt holte die Paarung Sackers/Neumann durch einen 10:6-Erfolg im Matchtiebreak.