TTV Rees-Groin veranstaltete Freundschaftsturnier

Foto: NRZ

Rees..  Unter der Leitung von Katharina Kock vom ausrichtenden Verein TTV Rees-Groin wurde ein Tischtennis-Freundschaftsturnier mit befreundeten Vereinen in der Turnhalle an der Sahlerstraße ausgetragen. Gestartet wurde in drei Altersklassen. In der ältesten Altersgruppe spielten die Jungen und Mädchen in gemischten Teams gegeneinander. Außerdem wurden eine mittlere und eine junge Altersklasse gebildet, sodass Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 17 Jahren an den Start gehen konnten. Bei dem Turnier waren schließlich 38 Teilnehmer aus den Vereinen TST Buer-Mitte, BW Dingden, DJK Hüthum-Borghees und TTV Rees-Groin an den Tischtennistischen aktiv.

Nach einer intensiven Saison mit etlichen Mannschaftswettkämpfen und Ranglisten stand bei dem Freundschaftsturnier eindeutig der Spaß im Vordergrund. „Natürlich wollten die Kinder auch zeigen was sie können, aber schön war vor allem, dass die Spieler, Eltern und Vereinsbetreuer neben dem sportlichen Wettkampf auch ins Gespräch gekommen sind und neue Tischtennis-Bekanntschaften entstanden sind“, berichtet Katharina Kock, Organisatorin und zweite Jugendwartin des TTV. Aufgrund der positiven Resonanz soll es im kommenden Jahr eine erneute Auflage des Turniers geben.

Jungen/Mädchen: 1. BW Dingden, 2. TTV Rees-Groin, 3. TST Buer-Mitte; A-Schüler/innen: 1. TTV Rees-Groin I, 2. TST Buer-Mitte, 3. TTV Rees-Groin II, 4. DJK Hüthum-Borghees; B/C-Schüler/innen: 1. TST Buer-Mitte I, 2. TTV Rees-Groin, 3. TST Buer-Mitte II, 4. BW Dingden.

Für die Jugendabteilung des Tischtennisvereins stehen jetzt noch zwei Veranstaltungen auf dem Programm. Am Donnerstag (Fronleichnam) fahren die jüngsten Sportler zum Bambini-Cup nach Niederkassel.

Eine große Bühne erwartet zudem die B-Schülerinnen-Mannschaft des TTV Rees-Groin. Diese hat sich für die Westdeutsche Mannschaftsmeisterschaft qualifiziert, die in diesem Jahr im Rahmen der Ruhr Games in der Zeche Zollverein ausgetragen wird. Der Mannschaft gehören Anna-Maria Kleen, Lea Opsölder und Joyce van Tilburg an.