Torhüter Sebastian Flicka verstärkt die HSG HMI

Trainer Martin Weber hat mit seinem Team bereits mit der Vorbereitung auf die kommende Saison begonnen.
Trainer Martin Weber hat mit seinem Team bereits mit der Vorbereitung auf die kommende Saison begonnen.
Foto: FUNKE Foto Services

Am Niederrhein..  Die HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg hat einen weiteren Neuzugang gewinnen können. Sebastian Flicka verstärkt den Aufsteiger in die Landesliga. Der 29-Jährige kommt von 08/29 Friedrichsfeld, wo er seit früher Jugend aktiv war und derzeit auch selbst als Nachwuchstrainer im Einsatz ist. Bei der HSG sucht er jetzt nochmal eine neue Herausforderung. „Ich freue mich auf die kommende Saison mit einer engagierten und sympathischen Mannschaft“, so Flicka.

Noch ein Rechtsaußen gesucht

HSG-Coach Martin Weber ist froh, einen weiteren Keeper im Kader zu haben. „Bei Thomas Böwing ist es ja noch nicht absehbar, wann er nach einem Bandscheibenvorfall wieder fit ist. Und Jörg Böwing plagt sich immer wieder mit Hüftproblemen herum“. Sebastian Flicka sei auch ein ganz anderer Torhütertyp, kleiner gewachsen, aber sehr reaktionsschnell, erklärt Weber. „Damit sind wir auch auf dieser Position noch variabler“.

Bis auf den Rechtsaußen seien damit alle Baustellen abgearbeitet, sagt der HSG-Coach. Diese Position bereitet dem Coach allerdings noch einiges Kopfzerbrechen. So ist noch nicht klar, inwieweit André Giesbers beruflich bedingt sowie Marcel Nehring, der kürzer treten will, zur Verfügung stehen werden. „Wir sind daher auf der Suche nach einem Linkshänder“, hofft Martin Weber, diese Lücke vielleicht noch mit einem Linkshänder schließen zu können. Das dürfte aber schwierig werden, ist der Übungsleiter realistisch.

Die Vorbereitungen auf die neue Saison haben bei der HSG bereits begonnen. Am 14. Juni fand ein lockerer Aufgalopp in der Indoorhalle in Hasselt statt, in der die Handballer unter anderem ein kleines Match gegen die Fußballhobbytruppe von Weber bestritten. „Das Spiel war lange ausgeglichen“, sah der Coach, dass seine Schützlinge auch mit dem Fußball ganz ordentlich umgehen können. Am 24. Juli wird der HSG-Kader erneut in ein Trainingslager in die Nähe von Trier fahren.

Mittelfußbruch bei Sebastian Schmitz

Auf dieses wird Sebastian Schmitz sehr wahrscheinlich verzichten müssen. Der Neuzugang, der gerade erst einen Kahnbeinbruch auskuriert hatte, hat sich im Training den Mittelfuß gebrochen. „Bis Mitte Juli muss er Gips tragen“, bedauert Weber, dass der Rückraumspieler erst einmal eine längere Pause einlegen muss.

Ein wenig getrübt wurde zuletzt die gute Stimmung bei der Spielgemeinschaft, als bekannt wurde, dass die Landesligen künftig eventuell reduziert werden und es zu einer größeren Zahl von Absteigern kommen könnte. „Noch ist da aber nichts entschieden, wir sind gespannt wie das ausgehen wird“, meint Weber.