Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Motorsport

Texas ist für Nico Hülkenberg Neuland

13.11.2012 | 23:00 Uhr
Texas ist für Nico Hülkenberg Neuland

Emmerich. Nico Hülkenberg ist ein weit gereister Mann. Das bringt sein Beruf als Rennfahrer mit sich. Schon zu den Zeiten in den verschiedenen Nachwuchsklassen ging es rund um den Erdball. Lediglich die motorsportbegeisterten USA blieben dabei in seiner Laufbahn bisher ein weißer Fleck. „Ich habe noch nicht viel Zeit in Amerika verbracht, daher freue ich mich, etwas vom Land zu sehen“, erklärt der Emmericher. „Ich war vorher einmal in New York, aber das war es dann schon.“

Mit New York hat der Austragungsort des 19. Saisonrennens in der Formel 1 allerdings noch wenig zu tun. An diesem Wochenende feiert Austin in Texas seine Grand Prix-Premiere. „Ich mag die Menschen und ihre Kultur, deshalb bin ich mir sicher, dass es eine schöne Woche wird“, sagt der 25-Jährige, der gestern im Süden der USA angekommen ist. „So habe ich noch etwas Zeit, um Austin zu erkunden, bevor es auf die Strecke geht.“

Vollkommen abgehakt hat Hülkenberg im Übrigen den Ausfall beim letzten Rennen in Abu Dhabi. In Texas werden die Karten eh komplett neu gemischt. Für alle Fahrer ist der rund 5,5 Kilometer lange Kurs absolutes Neuland. „Ich bin die Strecke im Simulator gefahren, das Layout habe ich im Kopf“, erklärt Hülkenberg seine Art der Vorbereitung. „Es ist ein durchschnittlicher, mittelschneller Kurs mit großen Höhenunterschieden. Kurve drei und sechs gehen mit hoher Geschwindigkeit bei vielen Richtungswechseln – also fast wie Maggotts und Becketts in Silverstone. Es gibt auch einige heftige Bremspunkte und Niedrig-Geschwindigkeitsbereiche zum Ende der Runde hin, so ziemlich von allem etwas.“

Die Verantwortlichen von Force India haben im Übrigen die Hoffnung auf Platz sechs in der Konstrukteurswertung so gut wie aufgegeben. „Bei noch zwei ausstehenden Rennen ist Sauber wohl außer Reichweite“, meint Teamchef Vijay Mallya, der auch noch nach hinten schaut. So beträgt der Vorsprung auf Williams im Moment nur noch 22 Punkte.

Für Force India wird es das erste Rennen in den USA überhaupt sein. „Das ist ein ganz wichtiger Markt für das Team und die Unternehmen, die mit dem Sport verbunden sind“ , so der indische Milliardär, der bekräftigt, dass er erst nach der Saison den Nachfolger von Hülkenberg benennen wird. „Wenn man einen neuen Veranstaltungsort besucht, werden einem immer ein paar neue Aufgaben gestellt. Aber soweit ich gehört habe, ist das dort eine Anlage der Extraklasse. Das gilt auch für die Stadt. Austin ist ein netter Ort mit viel Gastfreundschaft. Ich bin mir sicher, dass wir einen tollen Empfang bekommen werden.“

Torsten Tenbörg



Kommentare
Aus dem Ressort
Halderner sind jetzt echte „Stahlmänner“
Extremsport
Alex Mäteling und Jürgen Recha lieben die extremen sportlichen Herausforderungen. Immer wieder wagen sich die beiden Ausdauersportler vom Lauftreff des SV Haldern an neue Aufgaben. So waren sie 2013 beim Zugspitzlauf erfolgreich. In diesem Jahr meldete das Duo für den 1. Steelman-Run in Hannover,...
Ein optimaler Spieltag für die Herrenmannschaft des SKV Rees
Sportkegeln
Über einen optimalen Spieltag in der NRW-Liga durften sich die Sportkegler des SKV Rees freuen. Auf den heimischen Bahnen in Esserden gelang ein 2:1 (45:35)-Erfolg gegen den VSK Herne, gleichzeitig spielten die Ergebnisse der Konkurrenten auf den gefährdeten Plätzen dem SKV-Sextett in die Karten, so...
RG Haldern 03 räumt im Bezirk ab
Radsport
Im Rahmen des alljährlichen Bezirksfestes in Voerde-Möllen wurden wieder die besten Radfahrer des Bezirkes rechter Niederrhein geehrt. Dabei ist es fast schon zur Tradition geworden, dass die RG Haldern 03 hier die vordersten Plätze belegt. Hierüber ist der Vorsitzende des Vereins aus dem Lindendorf...
Premiere der Kreismeisterschaft in der Hansahalle
Frauenfußball
Erstmals hatte der Fußballkreis 11 zu Hallen-Kreismeisterschaften für Frauen eingeladen. „Insgesamt ist das Turnier ganz gut gelaufen, auch wenn die Mannschaft aus Lowick kurzfristig abgesagt hat und der Zuschauerzuspruch größer hätte sein können“, stellte KFA-Beisitzer Hans-Joachim Goßen nach der...
In die falsche Richtung gelaufen
Rees.
Eine letztendlich doch sehr deutliche 2:9-Niederlage musste der TTV Rees-Groin im Oberliga-Spiel gegen die TTG Niederkassel hinnehmen. „Wir haben am Anfang unsere Chancen nicht genutzt und dann lief das Match irgendwann komplett in die falsche Richtung“, kommentierte TTV-Kapitän Jörn Franken den...
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Sportlerball Isselburg
Bildgalerie
Sport
Vrasselt feiert
Bildgalerie
Fußball
Stadtmeisterschaft
Bildgalerie
Fussball
Rund im Lindendorf
Bildgalerie
Radsport