SV Vrasselt bleibt bestes Rückrundenteam

Foto: Funke Foto Services

Vrasselt..  Mit einem positiven Abschluss ging es für den Bezirksligisten SV Vrasselt in die nur knapp vierwöchige Sommerpause. Durch den 3:2 (0:1)-Erfolg beim Tabellenvierten SV Krechting landen die Blau-Weißen in der Endabrechnung auf dem dritten Rang und sichern sich zudem noch die Rückrundenmeisterschaft vor Aufsteiger SV Hö./Nie. II, die am letzten Spieltag 3:3-Remis beim SC 26 Bocholt spielten.

„Das war eine richtig gute Saison, in der wir unsere Ziele erreicht haben“, blickte Vrasselts Spielertrainer Sascha Brouwer auf eine insgesamt erfolgreiche Spielzeit zurück. „Vor der Rückrunde hatten wir uns vorgenommen unter die ersten drei zu kommen und den Niederrheinpokal zu erreichen“, erzählt Brouwer. Darauf, dass diese Vorgaben erfüllt worden seien, könne man stolz sein.

Schwache erste Hälfte

Doch der letzte Auftritt in Krechting gehörte definitiv zu den schlechteren Spielen in einer sonst überwiegend sehr ansehnlichen Spielzeit, vor allem im ersten Abschnitt. Die Gastgeber waren aggressiver und hatten ein deutliches Übergewicht im Mittelfeld, so dass die Spieler aus dem Emmericher Süden praktisch nur hinterherliefen und reagierten, statt selbst zu agieren. So hätte es nach sieben Minuten fast schon 1:0 für die Krechting gestanden, doch die verunglückte Flanke von Muhsin Kurum landete am Lattenkreuz. „Das ist viel zu wenig“, rief Brouwer immer wieder herein. Besser wurde es aber noch nicht, auch wenn Mittelfeldspieler Luis Landers, der ungewohnt viele Kopfballduelle im Mittelfeld verlor, nach einer Geurtsen-Ecke die Führung für den SVV hätte erzielen müssen (17.), als er völlig blank zum Kopfball kam, diesen aber drüber setzte. Kurum verzog auch nach 19 Minuten, war dann aber nach 39 Minuten erfolgreich, als Warthuysen im Aufbau einen kapitalen Fehlpass fabrizierte und dieser mit dem 1:0 für die Gastgeber bestraft wurde. Und dann war das Alu erneut auf Vrasselter Seite, nachdem sich die Innenverteidiger Benjamin van Niersen und Lennard Derksen nach einem langen Ball nicht einig waren und Marco Moscheik die Kugel an die Latte donnerte (42.).

Dass es im Team der Blau-Weißen dennoch stimmt, zeigte die zweite Hälfte, als die Gäste deutlich agiler aus der Kabine kamen und anfingen ihre Stärken auszuspielen, ohne dabei großartig zu glänzen. Erst scheiterte Marco Buscher (49.), dann flog Landers nur haarscharf an einem Pfände-Freistoß vorbei (55.). Im Gegenzug parierte Nico Roszykiewicz stark gegen Kurum. Und dann fiel der Ausgleich, als van Niersen mit einer Kopfballbogenlampe in die lange Ecke traf (55.).

Ein schnell ausgeführter Freistoß führte dann zur Vrasselter Führung: Geurtsen wurde geschickt und verwandelte eiskalt zum 2:1 (63.). Auf der Gegenseite scheiterten die Krechtinger in aussichtsreicher Position (66.) und Pfände, an dem das Spiel ansonsten komplett vorbei lief, schloss eine klasse Kombination über Hoffmann, Lohmann und Geurtsen über dem Tor ab (73.).

Die Vorentscheidung blieb Marco Buscher vorenthalten (86.), der in bester Arjen Robben-Manier von Rechts in die Mitte zog und die Kugel in den linken Winkel setzte. Es war erst das zweite Saisontor des jungen Offensivspielers, das wie eine Befreiung wirkte. „Im Training haut er die Dinger regelmäßig rein, daher freuen wir uns alle, dass es nun endlich auch mal wieder im Spiel geklappt hat“, teilte Brouwer die Freude mit dem Torschützen. Dass Torsten Weische in der 92. Minute noch zum 2:3 abstaubte, tat der guten Laune auf Seiten des SVV keinen Abbruch mehr.