SV Rees schrammt knapp an einer Pokalpleite vorbei

Die Reeserin Kira Lamers (li.) sorgte mit dem Treffer zum 3:2 für die Entscheidung im Kreispokalspiel.
Die Reeserin Kira Lamers (li.) sorgte mit dem Treffer zum 3:2 für die Entscheidung im Kreispokalspiel.
Foto: WAZ FotoPool

Rees..  Der SV Rees ist knapp an einer Pokalpleite vorbeigeschrammt. Der Niederrheinligist quälte sich in der zweiten Runde des Kreispokals beim Kreisligisten SV Krechting zu einem 3:2-Erfolg nach Verlängerung.

Neben zwei Langzeitverletzten musste SVR-Coach Dirk Slis auf sieben weitere Spielerinnen verzichten, daher musste sogar Co-Trainerin Vanessa Lawatsch nach mehr als einem Jahr Pause mal wieder das Trikot überstreifen. Die auf drei Positionen veränderte Abwehrreihe kassierte dann auch schnell zwei Gegentreffer und so führte die Heimelf nach einer halben Stunde mit 2:0 durch Treffer von Rebekka Kuhlmann (3.) und Julia Ellering (29.). Die Reeser Mannschaft konnte bis zur Pause zwar auch einige Torchancen verzeichnen, blieb im Abschluss aber zu harmlos.

Nach dem Wechsel erhöhten die Grün-Weißen den Druck und hatten teilweise beste Möglichkeiten im Minutentakt. Doch erst in der 73. Minute gelang es Kira Lamers, die glänzend aufgelegte SVK-Torhüterin zu überwinden. Drei Minuten später nutzte dann Christina Ehme einen Fehler in der Krechtinger Hintermannschaft zum 2:2-Ausgleich.

Danach drängten die Grün-Weißen zwar auf den Siegtreffer, aber auch die Heimelf hatte kurz vor dem Abpfiff nach einem Fehler in der Reeser Vorwärtsbewegung den Siegtreffer auf dem Fuß. So ging es in die Verlängerung.

Nach ereignisarmen ersten 15 Minuten sorgte dann ein Antritt von Kira Lamers sieben Minuten vor dem Ende für die Entscheidung, ihr Torabschluss landete unhaltbar im langen Eck.

„Auch wenn wir hier sicherlich mit dem letzten Aufgebot angereist sind, waren die ersten 30 Minuten die reinste Katastrophe. Zumindest die Moral der Truppe hat aber gestimmt“, fand Dirk Slis am Ende versöhnliche Worte.