SV Rees kassiert vierte Pleite in Folge

Am Sonntag, 26.10.2014, spielte dis Damenmannschaft des SV Rees gegen TuRa Brueggen in der Niederrheinliga Saison 2014/15 Foto Thorsten Lindekamp / WAZ FotoPool.
Am Sonntag, 26.10.2014, spielte dis Damenmannschaft des SV Rees gegen TuRa Brueggen in der Niederrheinliga Saison 2014/15 Foto Thorsten Lindekamp / WAZ FotoPool.
Foto: WAZ FotoPool

Am Niederrhein..  Der SV Rees musste in der Niederrheinliga die vierte Niederlage in Folge hinnehmen. Gegen den RSV Klosterhardt verloren die Grün-Weißen mit 1:2 (0:0) durch zwei vermeidbare Treffer in der Schlussphase.

Eine Stunde lang hatte es nach einer Punkteteilung ausgesehen, bis dahin hatten beide Mannschaften nur ein paar Halbchancen zu verzeichnen. So sorgte schließlich ein Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft der Gäste für die erste Großchance der Hausherrinnen, die Lara Mulder dann auch zum etwas überraschenden 1:0 nutzte. Die Oberhausenerinnen zeigten sich aber weiter auf Augenhöhe und kamen in der 84. Minute durch Britta Mölders zum Ausgleich. Vier Minuten später gelang den Gästen nach einem krassen Reeser Abwehrfehler sogar noch der 2:1.

„Wir haben das Spiel in den letzten fünf Minuten aus der Hand gegeben. Die Einstellung hat gestimmt, aber den Ausfall der kompletten Innenverteidigung konnten wir am Ende mit schwindenden Kräften nicht mehr kompensieren“, haderte SVR-Trainer Dirk Slis mit dem Schicksal, dass er seit Wochen immer wieder auf zahlreiche Stammspielerinnen verzichten muss. So fehlten am Sonntag die beiden Defensivkräfte Lisa Merling (Arbeit) und Lena Lipka (Gelb-Rot-Sperre) sowie Verena Peters (Fußprellung). Außerdem fiel Desiree Nolde nach einer guten Viertelstunde mit Verdacht auf eine Meniskusverletzung aus.

Einen verdienten 2:0 (1:0)-Erfolg verbuchte die Emmericher Eintracht im Landesliga-Match gegen den Tabellenvorletzten DJK Hommersum-Hassum. In den ersten 20 Minuten erspielten sich die Gastgeberinnen eine Vielzahl an Torgelegenheiten. In der 25. Minute traf Fabienne Vennemann aus 20 Metern dann auch zur 1:0-Führung.

Nach der Pause verflachte die Partie. Torraumszenen blieben Mangelware. In der 69. Minute war es wieder Fabienne Vennemann, die mit ihrem zweiten Treffer den Endstand herstellte.

Das Landesliga-Spiel des SV Haldern bei den Batenbrocker Ruhrpottkickern wurde beim Halbzeitstand von 2:0 für die Lindendörflerinnen auf Wunsch der Heimmannschaft abgebrochen. Das Schlusslicht hatte nur mit zehn Spielerinnen die Partie begonnen und gab dann nach weiteren Ausfällen zur Pause auf.

Die Tore für die Rot-Weißen erzielten Alexandra Venhuis und Bergisa Heide.

In der Bezirksliga erkämpfte sich der VfB Rheingold ein 2:2-Remis gegen den SSV Lüttingen. Die Emmericherinnen gingen durch Treffer von Jennifer Eichhorst (14.) und Lena Paus (25.) mit 2:0 in Führung, vorbereitet hatte jeweils Christina Paus. Durch Tore in der 37. und 87. Minute konnte der Gast noch egalisieren. „Wir haben gegen einen starken Gegner ein sehr gutes Spiel gemacht. Der Ausgleich so kurz vor dem Ende ist natürlich bitter, aber vom Spielverlauf her verdient. Ein Sonderlob hat sich Torhüterin Alina Dachmann verdient, die mit einigen starken Paraden dafür gesorgt hat, dass wir in der Rückrunde ungeschlagen bleiben“, sagte VfB-Coach Thorsten Thüß.

Fortuna Millingen kam in der Bezirksliga zu einem 2:0 (1:0)-Pflichtsieg gegen das noch sieglose Schlusslicht Fortuna Keppeln. Den Gästen unterlief zunächst ein Eigentor (11.), anschließend kassierten sie eine Rote Karte (43.). Lisa Baumann erzielte dann in der 59. Minute den zweiten Treffer.

Gegen Kreisliga-Primus SV Krechting musste die ersatzgeschwächte DJK Hüthum-Borghees eine 0:4-Niederlage hinnehmen. „Der Gegner war einfach kaltschnäuziger im Abschluss“, so DJK-Coach Martin Buchberger.