SuS Isselburg verabschiedet sich aus der Bezirksliga

Am Niederrhein..  Mit zwei weiteren Niederlagen beendete SuS Isselburg die Bezirksliga-Saison, in der es immer wieder Verletzungsprobleme gab und die letztlich auch mit dem Abstieg endete. Zunächst unterlag das Schlusslicht mit 5:9 gegen den Tabellenzweiten TuS Xanten II, anschließend hatte der Absteiger auch im vorgezogenen Match bei BW Dingden mit 5:9 das Nachsehen.

Gegen Xanten behaupteten sich zunächst Patrick Breuer/Dirk Bußhoff und Frank Hakvoort/Stefan Belting in den Doppeln, in den Einzeln kamen dann noch drei weitere Zähler durch Dirk Bußhoff, Volker Wulf und Stefan Belting hinzu. „Gegen den Aufsteiger aus Xanten haben wir uns eigentlich gut verkauft. Leider haben Patrick Breuer und Daniel Günther ihre Einzel verletzungsbedingt abgeben müssen“, sagte SuS-Kapitän Frank Hakvoort.

In Dingden punkteten Volker Wulf (2), Frank Hakvoort, David Schaffeld und Patrick Breuer/Dirk Bußhoff. „Im ersten Einzel hat die Achillessehne von Dirk Bußhoff zugemacht und auch Patrick Breuer musste nach einem Versuch erneut verletzt aufgeben“, bedauerte Hakvoort. „Die Sommerpause werden wir jetzt erst einmal für Arztbesuche und Reha-Maßnahmen nutzen“.

Der TTV Rees-Groin II kam in der Bezirksliga zu einem kampflosen 9:0-Erfolg gegen den PSV Kamp-Lintfort II, da die Gäste das Match beim bereits feststehenden Aufsteiger in die Landesliga absagten.

In der Bezirksklasse musste der TTV Rees-Groin III eine 3:9-Niederlage beim TuS Borth hinnehmen. In den Doppeln siegten Dimitrij Maruschtschak/Dennis Scesny, die Duos Werner Franken/Sven Kurzinski und Stefan Tenbrink/Oliver Albers unterlagen dagegen in fünf Sätzen. In den Einzeln konnten dann nur noch Maruschtschak und Scesny je einmal für die Gäste punkten.

Dem TTV Elten ist die Meisterschaft in der Kreisliga nach einem 9:5-Erfolg beim TuS Rheinberg II quasi nicht mehr zu nehmen. Die Eltener haben vor dem letzten Saisonspiel zwei Zähler Vorsprung vor dem TuS Kranenburg II und das deutliche bessere Spielverhältnis. Zudem dürfte das finale Spiel gegen den Tabellenvorletzten SV Sonsbeck keine allzu schwere Aufgabe sein.