Routiniers wollen erneut ihre Klasse beweisen

Foto: NRZ

Emmerich..  Bei strahlendem Sonnenschein wurden am vergangenen Wochenende die Außenplätze des TC Rotweiss Emmerich mit einem kleinen Sektempfang für die neue Saison eröffnet. „Ein besonderer Dank gilt dem Team um Detlef Kok, das sich wieder um die Pflege der Platzanlage gekümmert hat“, hob Gregor Langen, erster Vorsitzender des Vereins, in seiner Begrüßungsrede hervor. Drei weitere Helfer, die viele Stunden auf der Anlage verbracht haben, wurden mit einem Blumenstrauß belohnt: Barbara Brauer-Lütkemöller sowie Ingrid und Hans-Josef Braam.

30 Jahre im Bezirk Linker Niederrhein

Mit einem Kuddel-Muddel-Turnier wurde danach der offizielle Startschuss auf der roten Asche gesetzt.

Neun Mannschaften sowie ein Nachwuchsteam hat der Verein, der mittlerweile seit 30 Jahren zum Tennis-Bezirk Linker Niederrhein zählt, für 2015 gemeldet.

Klassenhöchste Vertreter sind auch in diesem Jahr die Herren 65, die erneut in der Niederrheinliga, der zweithöchsten Spielklasse, das Racket schwingen. Mit Bruno Kreyenbrink an Position eins und Dr. Ulf Heitemeyer an drei hat sich das Team, das in der vergangenen Saison Dritter geworden war, noch einmal deutlich verstärken können, Favorit für Kapitän Manfred Kurth ist aber der TC GW Elberfeld, der sogar einen Spanier zu den Matches einfliegen lässt. „Leider besteht die Liga diesmal nur aus fünf Mannschaften“, bedauert Kurth. „Sechs Partien sollten es eigentlich schon sein. So haben wir diesmal quasi vier Endspiele“.

Eine Mannschaft wird am Ende auf jeden Fall absteigen, eventuell auch zwei. Als erster Absteiger wird der TC BW Bedburdyck/Gierath gehandelt. „Platz eins und fünf dürften relativ klar sein, der Rest ist offen“, vermutet der Emmericher Routinier. „Leider steht uns Jürgen Wennekers die komplette Saison nicht zur Verfügung, er wäre an Position fünf sicherlich eine Bank gewesen“.

Guter Test in Kamp-Lintfort

Zwei Vorbereitungsspiele bestreiten die Rheinstädter. Gestern stand ein Match gegen das klassenhöhere Herren 65-Regionalliga-Team des TC Kamp-Lintfort auf dem Programm, das 3:6 endete. „Wir haben uns alle richtig gut verkauft, der Tag hat sich gelohnt“, freute sich Kurth trotz der Niederlage. Vor allem Bruno Kreyenbrink bewies, dass er eine wertvolle Verstärkung ist. Er schlug Klaus Weiss, die aktuelle Nummer 53 der deutschen Rangliste bei den Herren 65, mit 6:2, 4:6, 10:5. Außerdem erkämpften sich die Emmericher zwei Zähler in den Doppeln durch Kreyenbrink/Bernd Sackers und Dr. Heitemeyer/Kurth.

Am kommenden Dienstag geht es dann gegen die Herren 55 des TC Reichswalde (2. Verbandsliga). Das erste Medenspiel bestreiten die Emmericher am Dienstag, 5. Mai, gegen den MTV Kahlenberg.

Personell unverändert gehen die Damen 30 des TC RW Emmerich in der 2. Verbandsliga ins Rennen. „Der Klassenerhalt ist das Minimum, wenn möglich wollen wir um den Aufstieg mitspielen, wobei Remscheid der größte Konkurrent sein dürfte“, sagt Mannschaftsführerin Katja Meenen, die nun hinter Ilka Böhning und Sandra Tönges an Position drei aufschlägt. Verena Rüb wird nach einem Kreuzbandriss die komplette Saison verpassen. Das erste Match bestreiten die Damen 30, die im Schnitt schon deutlich älter als 40 Jahre sind, am Samstag, 2. Mai, gegen den TK Mattlerbusch.

Für die Damen 50 zählt nach dem Aufstieg nur der Klassenerhalt in der 2. Verbandsliga. Allerdings müssen die Emmericherinnen, die lediglich vier Begegnungen zu absolvieren haben, mit einem recht knappen Kader auskommen.

Premiere für die Damen 40

Der Premiere in der Kreisliga fiebert die neu gegründete Damen 40-Mannschaft entgegen, das erste Match steigt am kommenden Sonntag beim TC Kalkar 2.

Die erste Damenmannschaft des TC RW ist wie bisher in der Bezirksklasse A im Einsatz. „Ziel ist erneut der Klassenerhalt“, erklärt Spitzenspielerin Stephanie Gorgs. Mit Marvin Wütscher hat das Herrenteam in der Bezirksklasse B einen neuen Akteur an Position eins gemeldet.

Des Weiteren sind auf den Plätzen am Eugen-Reintjes-Stadion die Herren 40 und Herren 55 jeweils in der BK B sowie die Herren 70 in der Bezirksliga aktiv. Die Junioren U 14, die sich zur neuen Saison über ein neues Outfit freuen dürfen, treten ebenfalls in der Bezirksliga an.