Rheingold entthront den Dauersieger

Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Bei den Stadtmeisterschaften der A-Junioren setzt sich die Mannschaft des VfB gegen das Leistungsklassenteam vom SV Vrasselt durch. Spielgemeinschaft Praest/Bienen landet auf Rang zwei.

Emmerich..  Klare Turniererfolge sind bei den diesjährigen Hallenstadtmeisterschaften weiterhin rar gesät. Wie schon bei den Entscheidungen bei den Reserveteams blieb es auch bei den A-Jugendlichen spannend bis zur letzten Sekunde. „Das war eine seit langem mal wieder spannende und ausgeglichene A-Jugend Stadtmeisterschaft“, freute sich Rheingold-Trainer Hendrik Schmiedeskamp.

Der Coach der Schwarz-Weißen hatte auch gut lachen, denn sein Team sicherte sich am Ende den Titel und entthronte dabei den Leistungsklassenvertreter vom SV Vrasselt, der seit 2008 der Dauersieger war. „Wir haben vor allem in den ersten beiden Spielen nicht das gezeigt, was wir können. Die Jungs haben wohl gedacht, dass sie das im Vorbeigehen schaffen“, hatte SVV-Trainer Sven Kroker den Grund des dritten Platzes ausgemacht. „Außerdem ist jeder Verein gegen den Favoriten doppelt motiviert, so dass wir zu Beginn mit dem Druck auch nicht so gut klar gekommen sind“, so Kroker weiter, der seinen zehnten Stadtmeistertitel als Trainer damit nur knapp verpasste.

Paukenschlag gleich zu Beginn

Die Titelkämpfe begannen mit einem Paukenschlag, als der spätere Sieger VfB Rheingold den favorisierten SV Vrasselt im ersten Spiel mit 3:2 schlug.

Den entscheidenden Treffer erzielte Steffen Wiedersporn acht Sekunden vor Schluss. Nach der überraschenden 1:3-Niederlage des VfB gegen die Spielgemeinschaft vom RSV Praest und BW Bienen, die vom Bienener A-Liga-Akteur Max Buckermann betreut wurden, reichte es im anschließenden Spiel für den SVV nur zu einem mageren 4:4-Remis gegen Fortuna Elten, wobei ausgerechnet der gebürtige Eltener Lennard Derksen den Ausgleich mit der Schlusssirene erzielte. Die Spielgemeinschaft war nun im Vorteil, da sie nämlich auch ihre dritte Partie, diesmal mit 3:2 gegen Fortuna Elten, gewann.

Nachdem der VfB Rheingold im vorletzten Spiel die zu Beginn gut aufspielende, am Ende aber stark abbauende Emmericher Eintracht mit 8:2 vom Platz fegten, hieß es für den schwarz-weißen Nachwuchs in der letzten Partie zwischen dem SVV und der Spielgemeinschaft Praest/Bienen Daumen drücken. Den Kickern in Schwarz-Gelb hätte ein Punkt gereicht, um sich Stadtmeister nennen zu dürfen. Daraus wurde aber nichts: In einer überlegen geführten Partie siegte der SVV dank zweier Treffer von Lennard Derksen souverän mit 2:0 und hatte auch noch doppeltes Alu-Pech (Nils Rütjes und Dominic Langanke), so dass der VfB passiv auf der Tribüne Stadtmeister wurde. „Unsere Pflicht war es, nach der Niederlage die restlichen zwei Spiele zu gewinnen, weil man davon ausgehen konnte, dass der SVV gegen die Spielgemeinschaft gewinnt“, meinte Schmiedeskamp, der mit seiner Truppe in der Aufstiegsrunde nun durchaus auch ein Wörtchen im Aufstiegskampf in die Leistungsklasse mitreden möchte.