Reeser Sorgenfalten nach unverdienter Niederlage

SVR-Trainer Dirk Slis war nach dem 0:1 beim SV Jägerhaus Linde enttäuscht.
SVR-Trainer Dirk Slis war nach dem 0:1 beim SV Jägerhaus Linde enttäuscht.
Foto: WAZ FotoPool

Am Niederrhein..  Eine unverdiente 0:1 (0:0)-Niederlage musste der SV Rees im Niederrheinliga-Spiel beim SV Jägerhaus Linde hinnehmen, obwohl das Team eine gute Leistung ablieferte und mindestens ebenbürtig war. So sah es lange nach einer Punkteteilung aus, bis zur 80. Minute hatten beide Mannschaften nur ein paar Halbchancen zu verzeichnen. Zum Ärger der Reeserinnen wurden allerdings zwei gute Konterchancen durch Christina Ehme vom Schiedsrichter abgepfiffen (36., 56.). „Selbst mein Wuppertaler Kollege Andreas Rohde hat mir bestätigt, dass unsere Stürmerin mindestens fünf Meter nicht im Abseits stand“, war SVR-Trainer Dirk Slis nicht gut auf den Referee zu sprechen.

Die Grün-Weißen müssen sich aber auch an die eigene Nase fassen. Während den Gastgeberinnen praktisch eine hochkarätige Chance aus dem Spiel heraus zum Siegtreffer (80.) reichte, brachte Christina Ehme nur drei Minuten später den Ball aus aussichtsreicher Position nicht im Gehäuse unter. „Wir haben nun zwei spielfreie Wochen und müssen abwarten, wie die anderen Teams am Sonntag spielen. Wenn alles gegen uns läuft, haben wir anschließend zwei Endspiele um den Klassener-halt gegen Baumberg und FSC Mönchengladbach vor uns“, analysierte SVR-Trainer Dirk Slis die Situation.

Zweimal gegen direkte Konkurrenten im Tabellenkeller der Landesliga musste der SV Haldern ran. Gegen Schlusslicht DJK Hommersum-Hassum gewann die Kastein-Elf verdient mit 4:0. Die Tore erzielten Alexandra Venhuis (2), Bergisa Heide sowie Franziska Potrykus.

Zwei Tage später erreichten die Lindendörflerinnen ein 1:1-Remis gegen den HSC Berg. Die Rot-Weißen kamen schwer ins Spiel und waren durch zögerliches Zweikampfverhalten häufig nur zweiter Sieger. Die Berger Überlegenheit nutzte Marina Krusdick dann auch zum 1:0 (36.).

In der zweiten Hälfte forderte der Gast ein Tor nach einem Freistoß. Der Schiedsrichter entschied jedoch, dass der Ball nicht mit vollem Umfang über der Linie war. In der 81. Minute wurde Alexandra Venhuis an der Strafraumgrenze gefoult. Den fälligen Elfmeter schob Bergisa Heide sicher zum 1:1-Endstand ein.

„Insgesamt sind wir zufrieden mit dem Punktgewinn. Diesmal waren wir sicherlich auch das glücklichere Team, denn Berg hat den besseren Fußball gespielt“, resümierte die Halderner Trainerin Melanie Kastein, die mit ihrem Team durch das Remis den Ein-Punkt-Vorsprung vor dem HSC Berg und einem eventuelle Relegationsspiel wahrte.

Eine auch in dieser Höhe verdiente 0:4 (0:0)-Niederlage musste die Emmericher Eintracht im Landesliga-Match beim Tabellenführer SGS Essen III hinnehmen. In der ersten Hälfte hielt der Gast noch ganz gut mit. Nach der Pause musste die Eintracht aber verletzungsbedingt umstellen. Der ballsichere Gastgeber nutzte nun seine Chancen effektiver und ging in der 49. Minute in Führung. Nach einem katastrophalen Emmericher Abwehrfehler folgte das 2:0 (67.). Fabienne Vennemann hatte in der 74. Minute den Anschlusstreffer auf dem Fuß, scheiterte, jedoch an der starken Torfrau des Gastgebers. In der 86. und 88. Minute machte Essen dann sein Meisterstück perfekt und steht als Aufsteiger in die Niederrheinliga fest.

„Am Sonntag wird es nicht gerade einfacher, wenn der Tabellenzweite DJK Barlo zu Gast ist“, so Eintracht-Coach Thomas Ney. „Da der Drittletzte eventuell noch in die Relegation muss, wollen wir diesen Platz natürlich unbedingt vermeiden“.

Rheingold schlägt Millingen mit 1:0

In einer Bezirksliga-Nachholbegegnung bezwang der VfB Rheingold das Team von Fortuna Millingen mit 1:0 (0:0). Den entscheidenden Treffer erzielte Christina Bauhaus per Direktabnahme nach Eckball von Christina Paus (63.). „Das war ein sehr ausgeglichenes und spannendes Spiel, in dem wir aber unter dem Strich etwas mehr für den Sieg getan haben“, meinte VfB-Coach Thorsten Thüß. „Durch diesen Erfolg sollten wir auch die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigt haben“.

Zwei Tage später gab es für die Emmericherinnen eine unglückliche 1:2-Niederlage gegen GW Lankern. Pia Hausen schoss den VfB in Führung (27.), der dann Gegentore in der 60. und 90. Minute hinnehmen musste. „Wenn man quasi mit dem Abpfiff noch das 1:2 bekommt, ist man natürlich enttäuscht. Trotzdem muss ich meiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen. Wir mussten einige Stammkräfte ersetzen, hatten das Freitagabendspiel noch in den Knochen und haben bis zur 90. Minute dem Tabellenführer Paroli geboten“, so Thüß.

Die Fortuna kam in einem weiteren Match zu einem 3:2-Erfolg beim SV Spellen. Nach einer 3:0-Führung zur Pause durch Tore von Rebecca Lamers und Gina Herold (2) musste Millingen nach zwei Gegentreffern noch um den Sieg zittern.

In der Kreisliga erzielte die DJK Hüthum-Borghees einen 3:1-Erfolg gegen die DJK Rhede. Nach einem 0:1-Rückstand zur Pause drehten Lea Koster (48., 65.) und Chantal Willing (76.) die Partie.