Ralf Hackfort coacht die Rheingold-Frauen

Emmerich..  Gestern wurde der neue Coach für die Frauenfußballmannschaft des VfB Rheingold vorgestellt. Der Emmericher Ralf Hackfort wird ab Sommer das Bezirksligateam übernehmen. „Wir haben einen Trainer von außerhalb gesucht, der Erfahrung mitbringt und zu unseren Damen passt“, sagte Fußballobmann und zweiter Vorsitzender Markus Plessa. „Mit Ralf Hackfort sind diese Bedingungen erfüllt.“ Auch Fußballobfrau Larissa Könighaus freute sich über die gute Lösung in der Trainerfrage.

Mehr als 30 Jahre Trainererfahrung

Bereits zu Beginn der Rückrunde hatte Trainer Thorsten Thüß signalisiert, dass er nach drei Jahren als Trainer der VfB-Damenmannschaft nach neuen Herausforderungen suche. „Mir ist aber wichtig, dass die Mannschaft in gute Hände kommt“, erklärt der Coach, der in der Saison 2012/13 den VfB zum Aufstieg führte. So beteiligte er sich an der Trainersuche und hatte Erfolg. Ralf Hackfort kennt er seit rund 20 Jahren, hat in seiner Jugend beim SV Vrasselt selber etliche Jahre bei ihm trainiert. „Mit ihm haben wir einen Volltreffer gelandet, ich weiß, dass mit Ralf die gute Entwicklung der Mannschaft weitergeht“, so Thüß.

Der 65-jährige Ralf Hackfort hat über 30 Jahre Trainererfahrung vorzuweisen. Der gebürtige Isselburger spielte bis zum 18. Lebensjahr für den SuS Isselburg, wurde meist im defensiven Bereich eingesetzt. Ein Autounfall stoppte seine aktive Fußball-Laufbahn. 1980 begann Hackfort, der als Produktionsleiter und Leiter Anwendungstechnik bei Biotec tätig ist, verheiratet ist und einen Sohn hat, als Trainer der gemischten B- und C-Jugend des SVV. Ab 2008 war er Co-Trainer der A-Jugend — verantwortlicher Coach war damals Thorsten Thüß. In der Saison 2012/13 wurde die A-Jugend Meister mit Co-Trainer Hackfort und Trainer Benjamin Brüschke. Danach trainierte er mit Paul Dickerboom die SVV-A-Jugend, bevor er sich in der Saison 2014/15 aufgrund einer Verletzung etwas Ruhe gönnte.

Als Thorsten Thüß ihn ansprach, ob er Trainer der Rheingold-Frauen werden wolle, brauchte Hackfort nicht lange zu überlegen. Mit Freude nehme er die neue Herausforderung an. „Es ist Neuland für mich. Das ist für mich die erste Damenmannschaft, die ich trainiere“, sagt der Inhaber der Trainer-C-Lizenz. Er wisse, dass er eine schwere Nachfolge von Thorsten Thüß annehme. „Aber mit Unterstützung der Mannschaft und des Vorstandes wird das schon klappen. Das Team steht für mich im Mittelpunkt und ich werde die Spielerinnen mit in die Verantwortung nehmen“, meint Hackfort.