Praest will auch beim Primus punkten

Foto: FUNKE Foto Services

Praest..  Zum designierten Bezirksliga-Meister und Landesliga-Aufsteiger SV Hönnepel-Niedermörmter II reist der RSV Praest am Sonntag (15 Uhr). Mit inzwischen 39 Zählern ist das Team aus dem Emmericher Süden zwar auf einem guten Weg zum Klassenerhalt, noch ist dieser aber nicht in trockenen Tüchern. „Den einen oder anderen Zähler brauchen wir noch“, möchte RSV-Trainer Roland Kock möglichst bald den Ligaverbleib perfekt machen, zumal die Praester am letzten Spieltag zum Zuschauen verdammt sind.

Die Reserve des Oberligisten absolviert bislang eine ganz starke Saison, vor allem die Rückrunde mit zehn Siegen und nur jeweils einem Remis und einer Niederlage ist beeindruckend. Das Unentschieden gab es am vergangenen Sonntag im Reserven-Duell gegen den 1. FC Kleve. Dabei schlug der Spitzenreiter einmal mehr kurz vorm Abpfiff (92.) durch Fabian Hildebrandt zu. In mittlerweile rund einem halben Dutzend Spiele erzielte die Hö./Nie.-Zweitvertretung das entscheidende Tor erst in den letzten Minuten der Partie oder sogar in der Nachspielzeit.

Allerdings kann sich auch die Praester Bilanz in der zweiten Serie durchaus sehen lassen. Mit 24 Zählern steht der RSV hier auf Rang vier. Dennoch sieht Kock die Favoritenrolle beim kommenden Match klar verteilt. „Hö./Nie. steht ja nicht umsonst da oben. Das wird eine ganz schwere Aufgabe“.

Dienberg und Gasse wieder dabei

Nichtsdestotrotz sei das Ziel, zumindest einen Punkt mitzunehmen, lautet die Vorgabe des RSV-Coaches, der mit seinem Team während der Woche eine 1:3-Niederlage im Kreispokalfinale gegen den Lokalrivalen SV Vrasselt hinnehmen musste. „Die Vrasselter waren in diesem Spiel und sind es auch während der gesamten Saison stärker als wir, das muss man anerkennen“, meint Kock. „Wobei die Meisterschaft für uns momentan sicherlich wichtiger ist als ein Pokalmatch“.

Da Sven Dienberg und Jan Gasse gegen Vrasselt ihre Sperren abgesessen haben, sind sie morgen wieder spielberechtigt. Fraglich ist allerdings, ob es Michal Szczepinski, der auf einer privaten Feier ist, rechtzeitig zum Match schafft.