Mut des BWD-Trainers zahlt sich aus

Am Niederrhein..  Die Volleyballerinnen von BW Dingden haben nach der Winterpause einen optimalen Start hingelegt. Auch wenn der Drittligist nach Einschätzung von Trainer Olaf Betting „kein schönes Spiel“ geboten hatte, so stand als Gast von GFL Hannover am Ende doch ein 3:1 (25:19, 15:25, 25:23, 25:22)-Erfolg. Und dies in einer Partie, die „wir in der Hinrunde noch verloren hätten“, wie der Coach anmerkte.

Doch was hat sich gegenüber den ersten neun Auftritten des Aufsteigers geändert? „Das Trainer-Gespann ist in der 3. Liga angekommen“, sagte Olaf Betting, der zusammen mit Carsten Schmeink die Blau-Weißen betreut. Nun seien sie mutiger geworden und trauten sich zu, häufiger zu wechseln. Den neuen Mut stellten Betting und Schmeink auch in der niedersächsischen Landeshauptstadt unter Beweis. Sobald es nicht rund lief, reagierten die Übungsleiter. „Dabei kam durch die Wechsel nie ein Bruch ins Spiel, sondern es wurde besser“, so Betting. Alle zwölf Spielerinnen verzeichneten Einsatzzeiten. Dieser ausgeglichen besetzte Kader habe letztlich auch den Unterschied gegenüber den Gastgeberinnen ausgemacht.