Marco Köster ist der Held des Tages

Foto: FUNKE Foto Services

Bienen..  Der VfB Rheingold ist gerettet. Der Emmericher Traditionsverein kann nach dem 1:0 (0:0)-Sieg bei Blau-Weiß Bienen weiterhin für die Kreisliga A planen, weil zeitgleich die Anholter Westfalia im Heimspiel gegen die DJK SF 97/30 Lowick mit 2:3 unterlag. „Wir wollten unbedingt gewinnen und waren deshalb auch offensiv ausgerichtet“, freute sich VfB-Coach Frank Bauhaus, dessen Team einen Sprung bis hoch auf Platz elf machte.

Mann des Tages im schwarz-weißen Dress war eindeutig Marco Köster. Denn sein goldenes Tor in der 86. Minute bedeutete den Klassenerhalt. Doch dazu brauchte er einen zweiten Anlauf. Der langjährige Kapitän des VfB, der erst zur Rückrunde reaktiviert worden war, wurde geschickt und lief alleine auf BWB-Schlussmann Dennis Frericks zu. Köster zielte genau – etwas zu genau und setzte den Ball an den Pfosten. Doch Glücksgöttin Fortuna war in diesem Moment auf Seiten der Rheingolder. Denn vom Pfosten sprang der Ball direkt zurück zu Köster, der dann das Leder irgendwie über die Linie drückte, ehe er unter einer Jubeltraube begraben wurde. Für den 31-Jährigen ein ganz besonderer Moment, war er doch in der Nacht Vater eines Jungen geworden. „Für Marco freut mich das ganz ungemein“, so Bauhaus, „und es zeigt, wie sehr er sich mit dem Verein identifiziert.“

Sent bemängelt Einstellung

Ziemlich sparsam blickte hingegen Rolf Sent nach dem Schlusspfiff drein. Er war sichtlich enttäuscht von der Leistung seiner Mannschaft. Der Coach der Blau-Weißen sprach dann auch Klartext: „Der Sieg von Rheingold ist total verdient. So wie wir kann man nicht in ein Derby gehen“, sagte Sent. „Ich hatte den Spielern gesagt, dass ich noch nicht oft ein Derby verloren habe und habe so versucht, an den Mannschaftsgeist zu appellieren.“

In der Tat waren die Gäste aus Emmerich von Beginn an klar spielbestimmend. Allerdings blieben große Möglichkeiten auf beiden Seiten zunächst Mangelware. Bienen hatte bis auf einen Freistoß von Christoph Eyting keine einzige nennenswerte Torannäherung. Auch die Rheingolder hatten eine gute Gelegenheit durch Jens Wunder nach einem Freistoß (19.). Zudem scheiterte Marco Köster an Dennis Frericks aus aussichtsreicher Situation (42.).

Auch nach dem Seitenwechsel war zunächst das Auswärtsteam am Zug. Erneut bewahrte Frericks bei einem Versuch von Pierre Elspaß die Bienener vor dem Rückstand.

Meiners mit Glanzparade

Doch dann hätte das Spiel kippen können. Denn gleich viermal hatten die Hausherren ihrerseits die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Erneut war es Eyting mit einem Freistoß, der gefährlich abgefälscht wurde (73.). Bei der anschließenden Ecke köpfte Peter Schau knapp neben den linken Außenpfosten (74.). Zwei Minuten später war Marco Becker an der Reihe, der aber in VfB-Torhüter Dennis Meiners seinen Meister fand. Eine echte Glanzparade zeigte Meiners dann in der 82. Minute. Aus sieben Metern hatte David Lohmann freie Schussbahn, doch mit einem ganz starken Reflex konnte Meiners die Kugel entschärfen.