Marc Bieniek wird zur neuen Saison Coach des SV Krechting

Am Niederrhein..  Der SV Krechting hat einen Nachfolger für Torsten Weische gefunden, der im Sommer nach nur einer Saison seine Trainertätigkeit aus beruflichen und privaten Gründen beenden muss. Dann wird Marc Bieniek das Amt übernehmen, wie Geschäftsführer Reimund Bartels mitteilte.

Bieniek habe bei der Suche nach einem Weische-Nachfolger ganz oben auf der Wunschliste gestanden, erklärt Bartels. Das hat auch mit Bienieks Fußballkarriere zu tun. Denn er begann in Krechting mit dem Fußball spielen und lief dann noch zwei Jahre in der ersten Mannschaft des Vereins auf. Berufsbedingt musste er den SV Krechting verlassen.

Umfangreiche Erfahrungen

„Mit gerade erst mal 34 Jahren hat Marc Bieniek als Trainer der Damen des FCR Duisburg in der Verbandsliga, bei der B-Jugend des VfL Rhede, beim damaligen Landesligisten 1. FC Bocholt, der Zweiten des 1. FC Bocholt und der A-Jugend des 1. FC Bocholt bereits umfangreiche Erfahrung gesammelt“, so Bartels. Da sich der neue Trainer und die Co-Trainer Peter Benning und Tobias Ladermann gut kennen, sei schnell klar gewesen, dass alle in der neuen Saison gerne als Trainer zusammenarbeiten möchten.

Der Kreis schließt sich

„Der SV Krechting hat sich zu einem richtig guten Verein gemausert. Das ist eine junge Truppe, mit der man bestimmt ganz erfolgreich arbeiten kann. Den einen oder anderen Spieler kann man bestimmt auch noch einbauen. Und für mich schließt sich mit der Rückkehr auch ein Kreis“, sagte Bieniek.

Erst einmal gelte seine ganze Konzentration aber der A-Jugend des 1. FC Bocholt, mit der er den Sprung in die Qualifikationsrunde zur neuen Niederrheinliga-Saison schaffen will. Das wäre ein idealer Abschluss. In den vergangenen Jahren habe er beim 1. FC Bocholt viele verschiedene Aufgaben mit viel Freude übernommen. Jetzt sei es aber an der Zeit, mal etwas anders auszuprobieren. „Ob das die richtige Entscheidung ist, wird sich dann zeigen“, so Bieniek.
Auf Seiten des 1. FC beginnt indes die erneute Suche nach einem A-Jugend-Trainer, nachdem in den vergangenen zwei Jahren bereits Dirk Juch, Karsten Söhlke, Nico Laukötter und Marc Bieniek das sportliche Sagen hatten.