Korbjagd unter freiem Himmel

Foto: FUNKE Foto Services

Emmerich..  Eine Premiere gab’s gestern am Willibrord-Gymnasium. Erstmals machte die NRW-Streetbasketballtour in Emmerich Station. „Die letzten drei Jahre waren wir immer mit 40 bis 50 Leuten unterwegs gewesen, weil das immer auch ein finanzieller Aufwand ist, hatten wir uns diesmal selbst als Austragungsort beworben“, erzählt Willibrord-Sportlehrerin Kati Mager, die bei der Organisation neben Schülern aus der Jahrgangsstufe 10, die u.a. das Catering übernahmen, vor allem von Hanna Trybula tatkräftig unterstützt wurde, die auch Jugendwartin beim Förderkreis Basketball in Emmerich ist.

„Kampfpandas“ und „Air Shooters“

Nachdem sich der Veranstalter, der Westdeutsche Basketball-Verband, das Areal am Gymnasium angeschaut hatten, folgte das Okay, so dass gestern bei bestem Wetter 60 Mannschaften in verschiedenen Klassen um die Punkte kämpften. Dabei dribbelten die „4 weißen Schafe“ genauso wie die „Kampfpandas“, und die „Dunking Jordans“ warfen mit den „Air Shooters“ um die Wette. Zumeist vier Spieler bildeten ein Team, drei standen jeweils auf dem Court. Jedes Match auf einen der zwölf Körbe dauerte zwölf Minuten. Einige Teams hatten neben dem Willibrord-Gymnasium auch die Emmericher Realschule und die Gesamtschule ins Rennen geschickt. Es gab aber auch Mannschaften, die beispielsweise aus Goch oder dem Ruhrgebiet kamen. Ausgeschrieben ist die 22. NRW-Streetbasketballtour landesweit. Emmerich ist in diesem Jahr die achte Station von insgesamt 15. Das Finale steigt dann am 20. Juni in Recklinghausen.

Eröffnet wurde das Event von Bürgermeister Johannes Diks, der sich anschließend – wie auch Schulleiterin Inge Hieret-McKay und Lehrerin Kati Mager von der Freiwurflinie versuchen durfte. Einer von drei Würfen des Bürgermeisters fand dann auch den Weg durch die Reuse. Anschließend stimmten Schülerinnen aus der 9 b mit einem Eröffnungstanz auf die sportlichen Wettbewerbe ein.

Niklas Dachmann nahm gestern schon zum vierten Mal an der Streetbasketballtour teil. „Letztes Jahr bin ich Zweiter geworden, diesmal will ich gewinnen“, sagte der Willibrord-Gymnasiast vor dem Heimspiel, das er mit Bent Frisch, Linus Prehn und Henrik van Onna bestritt. Und dieses Vorhaben der Emmericher Schüler gelang dann auch. Am Ende durfte sich das Quartett aus der sechsten und siebten Klasse über den Sieg in seiner Altersklasse freuen.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE