Knappe Niederlage im Pokalfinale

Foto: Funke Foto Services

Rees..  Trotz einer sehr guten Vorstellung haben die U17-Juniorinnen des SV Rees durch eine 5:7 (4:4)-Niederlage nach Elfmeterschießen gegen Borussia Bocholt den Gewinn des Kreispokalwettbewerbs verpasst.

In einer hochklassigen Partie auf der Anlage des TuS Haffen-Mehr mit wechselnden Führungen hatte das Reeser Niederrheinliga-Team gegen den Regionalligisten erst im finalen Entscheidungsschießen vom Punkt aus mit 1:3 das Nachsehen. Nach der frühen Führung durch Jule Linkner (6.) konnte Bocholt praktisch im Gegenzug durch Kim Dammeier (7.) den Ausgleich erzielen. Nur wenige Minuten später schoss Jule Linkner ihre Farben erneut in Front (10.) und die Grün-Weißen konnten ihren knappen Vorsprung bis zur Pause etwas glücklich verteidigen.

Nach dem Wechsel sorgten dann aber zwei grobe Fehler in der Reeser Hintermannschaft, die verletzungsbedingt zunächst auf ihre beiden etatmäßigen Außenverteidigerinnen verzichten mussten, dafür, dass Borussia Bocholt die Partie drehte und mit einem Doppelschlag durch Anna-Lena Schmeing (42.) und Paula Amler (54.) mit 3:2 in Führung ging.

Viele Führungswechsel

Nur drei Minuten später übersah der ansonsten sicher pfeifende Unparteiische Can Güzel im Anschluss an einen Eckball ein klares Foulspiel an der einschussbereiten Jule Linkner, die mit beiden Armen weggestoßen wurde, und erregte so die Gemüter im Lager der Grün-Weißen. Das junge Reeser Team ließ sich aber nicht beirren und fand wieder ins Spiel. Innerhalb von fünf Minuten kippte die Partie erneut, denn Zoe Booltink (67.) und Jule Linkner (74.) schossen den SV Rees mit 4:3 in Front. Doch die Freude bei den Grün-Weißen hielt nur 180 Sekunden, denn Jana Schmeinck traf für die Borussia zum nicht unverdienten Ausgleich. Kurze Zeit später pfiff der Unparteiische die Partie ab, so dass es in Verlängerung ging.

In der Anfangsphase der Extra-Spielzeit parierte dann SVR-Torhüterin Lisa Heekeren, die zuvor bei zwei Gegentoren recht unglücklich agiert hatte, gleich mehrfach beste Torchancen der Gäste und hielt so ihre Farben im Spiel. Auf Reeser Seite hatte Sarina Roszykiewicz in der zweiten Hälfte der Verlängerung Pech bei einem Torabschluss, der gegen die Torlatte prallte.

So musste schlussendlich das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Dort wurde dann BVB-Torhüterin Sarah Heynck zur Pokalheldin, denn sie parierte zwei Elfmeter und die Reeserinnen setzte einen weiteren Versuch an die Unterkante der Latte. „Die Borussia hatte im Elfmeterschießen das Glück auf ihrer Seite. Einen Leistungsunterschied habe ich nicht gesehen“, kommentierte RSV-Trainer Peter Popp die Niederlage und lobte sein Team für den starken Auftritt.