Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Tennis

Jetzt entscheiden die Matchpunkte

06.07.2011 | 21:29 Uhr

Emmerich. Mit einer Heimniederlage gegen den RW Kempen beenden die Herren 65 des TC Rotweiss Emmerich die Saison 2011 in der Niederrheinliga.

Dem denkbar knappen 4:5 gegen den Favoriten und aktuellen Tabellenzweiten war eine überwiegend starke kämpferische Leistung der Rotweissen vorausgegangen, denn jeder wusste um die wichtigen Matchpunkte.

Beste Aussichten
auf Klassenerhalt

So zeigte sich auch Mannschaftskapitän Manfred Kurth mit der Leistung seiner Truppe sehr zufrieden: „Neben einem Sieg war diese knappe Niederlage natürlich unser Wunschergebnis, denn am Ende entscheiden die Matchpunkte über den Verbleib in der Niederrheinliga. Und nach dieser guten Saison, sind wir der Meinung, dass wir da auch hingehören.“

Gerd Stade lieferte eine klasse Leistung ab und gab seinem Gegner beim deutlichen 6:3 und 6:1-Sieg keine Chance. Horst Wolfrath hatte mit Peter Schuster einen TVN-Verbandstrainer zum Gegner. Trotz starken Spiels konnte er die 3:6 und 1:6-Niederlage gegen den Kempener nicht abwenden. Einmal mehr ackerte sich Manfred Kurth durch zwei Sätze in denen er knapp mit 5:7 und 4:6 unterlag.

Nach dem verhaltenen Start lief es in Runde zwei besser für die Gastgeber. Hans Angenendt, der in dieser Saison erst eine Niederlage auf dem Spielbericht hat, spielte seinen Gegner schwindelig. Mit 6:0 und 6:3 holte er den zweiten wichtigen Punkt. Jan Jonker blieb bei seiner 2:6 und 0:6-Niederlage unter seinen Möglichkeiten. Besser machte es Dr. Martin Armasow, der sich mit seinem 7:5 und 6:3-Sieg für den 3:3-Zwischenstand sorgte.

Dann reichte es allerdings nur noch zu einem Doppelsieg, den Armasow/Kurth mit 7:5 und 6:2 holten. Stade/Angenendt unterlagen nach heftiger Gegenwehr mit 3:6 und 2:6 und auch Wolfrath/Neumann stemmten sich gegen die drohende Niederlage, die sie am Ende nicht verhindern konnten (2:6 und 4:6).

Nun kommt alles auf den letzten Spieltag an, an dem die Emmericher pausieren müssen. Und es müsste nun schon mit dem Teufel zugehen, wenn die Emmericher Herren 65 der Niederrheinliga nicht erhalten bleiben.

Torsten Tenbörg



Kommentare
Aus dem Ressort
Im Triathlon auf der Überholspur
Triathlon
Für Vera Jonkhans endete die Saison vorzeitig. Sie hat sich vor sechs Wochen das Handgelenk gebrochen. „Beim Radfahren hat mich ein Kleinlaster mitgenommen“, ärgert sich die 30-Jährige über das unverschuldete Malheur. Vor allem, weil die Triathletin bis zu diesem Unfall richtig gut in Form gewesen...
Derby mit unterschiedlichen Vorzeichen
Fußball
Für die Lokalrivalen SV Rees und SV Haldern, die am Sonntag (15 Uhr) an der Ebentalstraße aufeinandertreffen, hätte der Start in die neue A-Liga-Saison nicht unterschiedlicher verlaufen können. Während die Lindendörfler die Anholter Westfalia mit 2:1 schlugen, mussten die Grün-Weißen eine...
Das Oberliga-Abenteuer beginnt
Tischtennis
Die Vorfreude beim TTV Rees-Groin auf den kommenden Samstag ist groß. Dann startet der Aufsteiger in die Oberliga um 18.30 Uhr mit dem Auswärtsspiel beim TTC indeland Jülich II in die neue Saison. „Wir sind gut vorbereitet, es kann losgehen. Wir werden diese große sportliche Herausforderung...
BW Bienen verliert durch ein Strafstoßtor
Fußball
Mit leeren Händen stand BW Bienen nach den ersten 90 Saison-Minuten da. Die Mannschaft von Trainer Rolf Sent verlor die verlegte A-Liga-Partie bei der Zweitvertretung des VfL Rhede mit 0:1. Das Match wurde durch einen Strafstoß in der 77. Minute entschieden, den Leonard Spieker für die Gastgeber...
Viele Neue und ein alter Bekannter
Jugendfußball
Die nächste Saison wird wieder einmal eine Wundertüte für die B-Juniorinnen des SV Rees. „Die Niederrheinliga ist ganz schwer einzuschätzen“, sagt dann auch Teammanager Max Awater. „Das gilt übrigens auch für unsere Mannschaft, weil wir so viele Neuzugänge haben.“
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3386 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Vrasselt feiert
Bildgalerie
Fußball
Stadtmeisterschaft
Bildgalerie
Fussball
Rund im Lindendorf
Bildgalerie
Radsport
Tage des Jugendfußballs
Bildgalerie
Fußball