Jetzt alle Trümpfe in der Hand

Foto: WAZ FotoPool

Am Niederrhein..  Für die HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg hätte der letzte Spieltag nicht besser laufen können. Während die Vereinigten 08/29 Friedrichsfeld mit 33:26 schlugen, patzten alle Verfolger. Vor dem letzten Bezirksliga-Spiel der Hinrunde am morgigen Sonntag gegen BW Dingden hat das Team von Trainer Martin Weber schon komfortable sechs Zähler Vorsprung vor der Konkurrenz und nun alle Trümpfe in der Hand.

„Klar, das ist eine gute Ausgangslage“, weiß auch der Coach, dass sein Team jetzt richtig gute Karten hat, auch am Ende der Saison auf dem Platz an der Sonne zu stehen. „Aber kein Spiel in dieser Liga ist ein Selbstläufer und es ist noch ein langer Weg. Wir müssen weiter fokussiert zu Werke gehen“.

So trifft die HSG (19:1-Punkte) zwar morgen um 17 Uhr in der Mehrhooger Hogenbuschhalle auf den Tabellenvorletzten (4:16), doch die Dingdener verloren zuletzt nur knapp mit 30:33 gegen den TV Jahn Hiesfeld 3. „Ich erinnere außerdem an das letzte Spiel der vergangenen Saison, das gegen Dingden verloren ging“, warnt der Coach vor dem Derby. „Mit Tobias Weidemann hat der Gegner außerdem einen Akteur, der locker auch zweistellig treffen kann.“ Mauryn Nehling und Marcel Nehring stehen der HSG erneut nicht zur Verfügung. Der Einsatz von Klaus Buil ist aufgrund einer Handprellung nicht sicher.

Dass sein Team in der bisherigen Spielzeit noch ungeschlagen ist, macht der Coach vor allem an der verbesserten Defensive fest. „In der letzten Saison waren es fast 29 Gegentore im Schnitt, jetzt sind es nur noch 25“, hat Weber eine deutliche Steigerung im Abwehrbereich registrieren können.

Markus Fischer ist Spieler des Jahres

Allen voran Markus Fischer, der einen immensen Sprung gemacht hat und deshalb vor kurzem auch als Spieler des Jahres bei der HSG ausgezeichnet wurde. Fischer agiert vor allem ganz stark in einer 5:1-Deckung als vorgezogener Akteur. Zudem fällt er durch eine sehr hohe Trainingsbeteiligung auf und absolviert darüber hinaus zusätzliche Laufeinheiten.

Im Damenbereich wurden diesmal mit Mannschaftsführerin Steffi Bücker sowie Janice Nehling zwei Spielerinnen des Jahres geehrt.