Hülkenberg meistert Ritt auf der Rasierklinge

Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Formel 1. Beim Großen Preis von Großbritannien fährt der Emmericher in dieser Saison zum dritten Mal in Folge in die Punkteränge. Grundstein für Platz sieben ist ein sensationeller Start.

Emmerich..  Genau 78,7 Sekunden nach Lewis Hamilton überquerte Nico Hülkenberg die Ziellinie auf dem Silverstone Grand Prix Circuit. Damit war der Emmericher der letzte Pilot im Feld der vom Sieger nicht überrundet wurde. Hülkenberg konnte sich so über den siebten Platz beim Großen Preis von Großbritannien freuen.

„Das war ein durchweg positives Wochenende“, meinte Hülkenberg kurz nach dem Rennen bei Sky Sport. Immerhin platzierte der Emmericher den runderneuerten Boliden zum dritten Mal in Serie in die Punkteränge. Die Updates am Force India fruchteten in England allerdings schon beim Qualifying, wo der Emmericher das Q3 erreichte und schließlich die neunte Startposition holte.

Hülkenberg legte dann einen blitzsauberen Start hin und konnte die erste Runde als Fünfter abschließen. „Der Start war wirklich sensationell“, war der Emmericher mit seiner Leistung auch selbst sehr zufrieden. Nach einer ersten kurzen Safety Car-Phase griff der 27-Jährige den vor ihm fahrenden Nico Rosberg (Mercedes) an, kam gleichzeitig aber auch unter Druck von Kimi Räikkönen (Ferrari).

Ferraris in Schach gehalten

Doch in der Anfangsphase wurde schnell deutlich, dass der Force India das Tempo des Top-Quartetts nicht gehen konnte, aber die beiden Ferraris in Schach halten konnte. „Das hat mich ehrlich gesagt selbst überrascht“, so der Force India-Pilot.

In Runde 20 gab es neue Reifen. Doch der Boxenstopp war nicht gut, da die vor Hülkenberg gestoppten Räikkönen, Daniil Kvyat und Sebastian Vettel durch die früheren Stopps mit schnellen Runden an ihm vorbeiziehen konnten. Der Emmericher fiel somit nach dem Reifenwechsel auf Position acht zurück. „Da zeigt sich, dass Ferrari mit den Reifen besser umgehen kann“, erklärte der 27-Jährige. „Die können früher wechseln, weil die neuen Reifen einfach länger halten.“

Richtig spannend wurde es um 14.05 Uhrzeit im „Home of British Motorracing“ vor 130 000 Zuschauern. Denn in Runde 35 setzte der englische Regen ein. „Für die Zuschauer wurde das noch mal richtig spannend. Aber es war schon ein Ritt auf der Rasierklinge“, so Hülkenberg, der zunächst auf Slicks blieb. Erst zehn Runden später ließen es die Wetterverhältnisse nicht mehr zu, mit Trockenreifen weiter zu fahren, sodass Hülkenberg Intermediates aufziehen ließ.

Während Hülkenberg beim ersten Stopp drei Plätze verlor, machte er beim zweiten – ungeplanten – Reifenwechsel eine Position gut, da Räikkönen gleich zweimal Intermediates bekam.