Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Motorsport

Hattrick für Hülkenberg

26.07.2009 | 18:21 Uhr
Hattrick für Hülkenberg

Emmerich. Auf dem Hungaroring feierte der Emmericher seinen dritten Sieg in Serie in der GP2-Meisterschaft. Er gewann im ersten Rennen mit einem deutlichen Vorsprung und baute die Gesamtführung aus.

Viel besser kann es zur Halbzeit der GP2-Meisterschaft für Nico Hülkenberg nicht laufen. Nach seinem dritten Sieg in Serie auf dem Hungaroring hält der 21-Jährige weiterhin die Führung. Der Vorsprung auf Romain Grosjean beträgt nach den Rennen in Ungarn zwölf Punkte.

Ob Grosjean allerdings wirklich um die Fahrerwertung bis zum Saisonende kämpfen wird, scheint zurzeit fraglich. Die Gerüchte im Fahrerlager verdichten sich, dass der Franzose gestern seinen letzten Lauf in der GP2 absolviert hat. Grosjean soll beim Renault-Team in der Formel 1 den glücklosen Nelson Piquet junior ersetzen. Dass auch Hülkenberg kurz vor dem Sprung in die Königsklasse steht, ist ebenfalls ein offenes Geheimnis.

"Es fühlt sich großartig an"

Die Leistungen des Emmerichers sind jedenfalls schon zu diesem Zeitpunkt ziemlich beeindruckend. Nicht nur, dass er beim Hauptrennen am Samstag zum dritten Mal in Folge ganz oben auf dem Treppchen landete. Vor allem die Art und Weise ließen aufhorchen. Mit deutlichem Vorsprung auf den Zweiten, Lucas di Grassi, überquerte Hülkenberg die Ziellinie. „Es fühlt sich großartig an”, meinte der Emmericher auf der Pressekonferenz. „Gewinnen ist immer schön. Es war ein wirklich gutes Rennen vom Start bis zum Ziel.”

Hülkenberg ging von Position fünf ins Rennen und erwischte einen guten Start, sodass er als Dritter nach der ersten Kurve sich im Feld einordnete. Bereits in der ersten Runde kam es zu mehreren Kollisionen im hinteren Teil des Felds, die eine längere Gelb-Phase nach sich zogen.

Als Zweiter des Führungstrios kam Hülkenberg zum Pflicht-Boxenstopp und schnappte sich mit frischen Reifen dann Lucas di Grassi mit einem sensationellen Überholmanöver in der zweiten Kurve auf dem Hungaroring. „Von da an hatte ich die Führung”, so Hülkenberg. „Mein Auto war ziemlich gut, ich habe meinen Fuß aufs Gas gedrückt und am Ende hatte ich dann eine kleine Lücke herausgefahren.” Auf die Nachfrage eines Journalisten, dass der Vorsprung doch stolze 15 Sekunden betrug, verbesserte sich der Sieger: „Okay, es war eine recht große Lücke.”

Denkbar knapp verpasste Nico Hülkenberg dann einen Punkterang beim Sprintrennen. Durch den so genannten Reverse Grid ging der Emmericher von Position acht ins Rennen und fuhr als Siebter über die Ziellinie. Seinen „Premierensieg” feierte Giedo van der Garde. Anders als im Hauptrennen ergatterte auch Romain Grosjean noch drei Punkte.

Torsten Tenbörg


Kommentare
Aus dem Ressort
Markett nach Defekt chancenlos
Pferdesport
Immenses Pech hatte Hubert Markett bei der diesjährigen Deutschen Meisterschaft der Gespannfahrer mit Behinderung in Grumbach bei Dresden. Dabei hatte alles so gut angefangen.
RSV Praest strebt Titel-Hattrick an
Fußball
Das nächste Wochenende steht beim VfB Rheingold ganz im Zeichen des Voba-Cups. Am Freitag, 1. August, findet der 3. Voba-Cup für zweite und dritte Mannschaften statt. Am Samstag, 2. August, beginnt um 11 Uhr die elfte Auflage des Voba-Cup für 1. Mannschaften.
Nico Hülkenberg stehen viele Türen offen
Motorsport
Nico Hülkenberg hat bisher in dieser Saison mit einer beeindruckenden Konstanz überzeugt. Spektakuläre Aktionen überließ er andern. Mit 69 Punkten verabschiedet er sich nun in den wohlverdienten Sommerurlaub, ehe es am 24. August beim Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps weitergeht.
Sommer-Camp für die Halderner Tennisjugend
Tennis
Sehr zur Freude der Halderner Tennisjugend findet in dieser Woche trotz des Brandes in der Tennishalle das Sommer-Camp der Tennisschule Wilczek statt. Zahlreiche Kinder und Jugendliche sind wieder mit von der Partie, um im Training und bei der anschließenden Matchpraxis ihr spielerisches Können zu...
Scholten will oben dranbleiben
Fußball
Die erste Saison in der Kreisliga A endete für Fortuna Millingen deprimierend. Nach gutem Start wurde der Aufsteiger am Ende durchgereicht und stieg als Drittletzter direkt wieder in die Kreisliga B ab.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
Rund im Lindendorf
Bildgalerie
Radsport
Tage des Jugendfußballs
Bildgalerie
Fußball
12. Halderner Volkslauf
Bildgalerie
Laufsport
Pfingstturnier des SV Rees
Bildgalerie
Fußball