Fulminanter Auftritt von Sven Buil

Foto: FUNKE Foto Services

Am Niederrhein..  Zeitgleich mit dem WM-Spiel der Handball-Nationalmannschaft gegen Russland begann gestern die Begegnung der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg gegen Blau-Weiß Dingden. Während die deutsche Auswahl in einem spannenden Match zu einem knappen 27:26-Erfolg kam, war das Spiel des Bezirksliga-Spitzenreiters eine vollkommen einseitige Angelegenheit. Die HSG ließ dem Konkurrenten beim 34:18-Erfolg nicht den Hauch einer Chance.

Überragender Akteur auf dem Feld war Sven Buil. Der 21-jährige Linksaußen, der diesmal teilweise auch auf Halblinks eingesetzt wurde, erzielte 15 Tore. Die Vereinigten beendeten damit die erfolgreiche Hinrunde ungeschlagen mit 21:1-Punkten.

17:10-Führung zur Pause

Die Gäste, die mit Rückraumspieler Tobias Weidemann kurzfristig auf einen ihrer besten Akteure verzichten mussten, konnten in der Partie nur einmal in Führung gegen – und zwar zum 1:0. „Wir haben dann recht schnell von einer 5:1- auf eine 6:0-Deckung umgestellt, dagegen haben die Dingdener kaum ein Mittel gefunden“, erläuterte HSG-Coach Martin Weber. So dominierten die Hausherren fortan eindeutig das Geschehen gegen den Tabellenvorletzten. Über 5:1 und 9:5 zogen sie bis zur Pause auf 17:10 davon und gingen mit einem komfortablen Vorsprung in die Kabine.

Im zweiten Durchgang konnte Weber dann munter durchwechseln und gleichzeitig die angeschlagenen Rückraumspieler Klaus Buil und Christian Blümel schonen ohne das die geringste Gefahr bestand, in dieser Partie noch einmal in Bedrängnis zu geraten. „Die Dingdener waren letztendlich chancenlos“, freute sich Weber über den überzeugenden Auftritt seines Teams.

„Für uns war da gar nichts drin. Wir konnten das Spiel in keiner Phase wirklich spannend machen“, räumte auch der Dingdener Trainer Rolf Pitzen nach der Partie ein.

Den Rückrundenauftakt bestreitet die HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg am kommenden Sonntag, 25. Januar, um 17 Uhr erneut in der Mehrhooger Hogenbuschhalle, Gegner ist dann der SV Schermbeck.