Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Motorsport

Freitagsfahrer bei Force India

03.01.2011 | 20:23 Uhr

Emmerich. Die offizielle Bestätigung steht zwar noch aus, aber scheinbar hat Nico Hülkenberg für die kommende Saison eine Niete gezogen. Zwar ist sein Verbleib in der Formel 1 gesichert (die NRZ berichtete), doch weder die Hoffnung auf ein Stammcockpit noch die Alternative als Ersatzfahrer bei einem Topteam scheinen sich erfüllt zu haben.

Nach Informationen der schweizer Zeitung Blick wird der Emmericher hinter Adrian Sutil und Paul di Resta dritter Mann bei Force India. Der 23-jährige Ex-Williams-Pilot soll beim Team von Vijay Mallya an den Freitagen bei den freien Trainingssessions eingesetzt werden. Allerdings scheint die Vollzugsmeldung der Eidgenossen ein wenig zu früh abgesetzt worden sein, im Laufe des gestrigen Tages wurde der Artikel von der Homepage entfernt und die Meldung zurückgezogen.

„Ich wollte Nico eigentlich als dritten Piloten zu McLaren bringen“, wird Hülkenberg-Manager Willi Weber ursprünglich vom Blick zitiert. „Doch dort fürchtete Teamchef Martin Whitmarsh, dass Hülkenberg vor allem von Button als Druckmittel aufgefasst werden könnte. Und McLaren will die Harmonie im Team bei der WM-Jagd 2011 nicht durch solch einen Transfer stören.“

Hülkenbergs Sprecher Timo Gans kommentierte gestern die Aussage von Weber, die durch den Rückzug der Meldung keinen offiziellen Charakter mehr hat, aber vermutlich sehr nah an der Wahrheit liegen dürfte, im Übrigen zurückhaltend. „Wenn Herr Weber das sagt, braucht man nicht groß darum herumreden. Aber das offizielle Statement muss normalerweise vom Team ausgehen. Deswegen wollen wir noch kein offizielles Statement herausgeben, bevor das Team das macht“, sagte Gans gegenüber Motorsport-Magazin.com. Ein Dementi hört sich anders an.

Unterdessen hat Manfred Zimmermann, Manager von Adrian Sutil, klar gestellt, dass sein Schützling bei Force India noch keinen neuen Kontrakt unterschrieben hat. „Ich weiß nicht, wo die Meldung herkommt, wahrscheinlich von Willi Weber, weil es heißt, Nico Hülkenberg wird Testfahrer. Ich kann nur für uns sprechen. Wir sind uns grundsätzlich einig mit Force India. Der Vertrag ist in Ausarbeitung, aber nicht unterschrieben“, so Zimmermann, der denkt, dass es vermutlich nochmal zehn bis 14 Tage dauern kann, bis der Vertrag unterschrieben wird.

Torsten Tenbörg



Kommentare
Aus dem Ressort
Vorfreude auf drei Heimspiele in Serie
Tischtennis
Drei Heimspiele in Serie bestreitet der TTV Rees-Groin in den kommenden Wochen. Am heutigen Samstag um 18.30 Uhr em-pfängt der Oberliga-Aufsteiger die TTG Niederkassel, nach einem spielfreien Wochenende kommt dann die DJK Holzbüttgen am 6. Dezember in die Sportstätte an der Sahlerstraße und zum...
Der Felix Magath vom Lindenstadion
Fußball
Die Zweitvertretung des SV Haldern ist das Überraschungsteam in der Kreisliga B (Gruppe 2). Diesen Ruf unterstrich der Aufsteiger zuletzt mit dem 2:1-Sieg im Verfolgerduell gegen den SV Ringenberg. Als Dritter (26 Punkte) beträgt der Rückstand auf den Tabellenführer TuS Drevenack nur drei Zähler....
Im Kellerduell zählt nur ein Sieg
Fußball
Den zweiten Anlauf beim BV Borussia Bocholt (14. Platz/11 Punkte) unternimmt der SV Rees (15. Platz/9 Punkte) am morgigen Samstag um 16.30 Uhr, nachdem die A-Liga-Begegnung am vergangenen Sonntag witterungsbedingt gecancelt worden war. „Ich hätte gerne gespielt“, kam SVR-Trainer Bernd Franken die...
Die Rückkehr von „Mach et, Otze!“
Fußball
„Mach et, Otze!” Mit dieser Empfehlung in Richtung seines bereits verwarnten Kickers Frank Ordenewitz, sich im Pokal-Halbfinale 1991 gegen den MSV Duisburg absichtlich eine zweite Verwarnung und damit die Rote Karte einzuhandeln, ist der damalige 1. FC Köln-Trainer Erich Rutemöller ins kollektive...
Beim Bundesfinale in Berlin gibt es das Prädikat „sehr gut“
Showakrobatik
Auch in diesem Jahr hatte sich das Showakrobatikteam des Emmericher TV für das Bundesfinale „Rendezvous der Besten“ qualifiziert. In Berlin trafen sich 45 Teams mit über 900 Aktiven, um ihre einstudierten Auftritte zu präsentieren und von professionellen Choreographen und Trainern des Deutschen...
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Sportlerball Isselburg
Bildgalerie
Sport
Vrasselt feiert
Bildgalerie
Fußball
Stadtmeisterschaft
Bildgalerie
Fussball
Rund im Lindendorf
Bildgalerie
Radsport