Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Motorsport

Formel1-Pilot Nico Hülkenberg hat gute Erinnerungen an Hockenheim

18.07.2012 | 21:00 Uhr

Emmerich.   Formel1-Fahrer Nico Hülkenberg aus Emmerich gibt sich bescheiden. „Ich muss zugeben, dass Sebastian und Michael die Hauptattraktionen sind“, sagt er mit Blick auf die beiden deutschen Weltmeister Vettel und Schumacher vor dem heimischen Grand Prix am Wochenende auf dem Hockenheimring, „aber die Fans unterstützen alle deutschen Fahrer“.

Nicht nur der Emmericher Rennfahrer Nico Hülkenberg freut sich vor dem heimischen Grand Prix am Wochenende auf dem Hockenheimring auf die unglaubliche Stadionatmosphäre, wo die Fahrer die Zuschauer trotz der PS-Monster im Heck ihrer Boliden jubeln hören.

„Die Fans unterstützen das Rennen und schaffen eine tolle Atmosphäre, besonders im Stadion-Sektor am Ende der Runde“, meint dann auch Hülkenberg, der gute Erinnerungen an die Strecke in der Kurpfalz hat. „Dort habe ich mein allererstes Autorennen überhaupt in der Formula BMW im Jahr 2005 bestritten – damals habe ich beide Rennen an dem Wochenende gewonnen.“

Augenmerk auf Kurve eins

Allerdings war sein einziger Formel1-Einsatz in Hockenheim 2010 im Williams nicht unbedingt von Erfolg gekrönt. Nach einem schwachen Start verlor er seinen zehnten Platz aus dem Qualifying und beendete den Grand Prix als 13.

Der Rennfahrer Nico Hülkenberg aus Emmerich freut sich auf den Grand Prix in Hockenheim. Foto: Imago Sportfotodienst

Nichtsdestotrotz ist der 24-Jährige von der 4574 Kilometer langen Strecke mehr als angetan. „Mir gefällt das Layout, obwohl die Runde relativ kurz ist“, so der Emmericher. „Ich denke, die herausforderndste Kurve ist die erste.Es ist eine schnelle Rechtskurve, die wir mit über 200 km/h durchfahren und am Ausgang gibt es einen tückischen Kerb. Außerdem ist es wichtig, die Haarnadel gut zu bekommen. Wenn man sich verbremst, rutscht man weit hinaus und somit ist es die beste Stelle zum Überholen.“

In der Konstrukteurswertung ist es nach wie vor eng. So liegt Force India nur drei Punkte hinter Williams. Auch der Abstand zu Sauber (16 Punkte) ist noch überschaubar. „Es ist schon befriedigend, dass wir regelmäßig in die Top Ten fahren, was uns fehlt, ist das Quäntchen Glück, so dass wir mal auf dem Podium landen“, erklärt Force India-Teamchef Vijay Mallya, der auf Punkte in Hockenheim hofft.

Die Topverdiener im Sport

 

Torsten Tenbörg



Kommentare
Aus dem Ressort
Schon immer ein taffes Mädchen
Kampfsport
Wer Victoria Repp auf der Straße trifft, würde nicht vermuten, was für eine erfolgreiche Kämpferin in ihr steckt. Gut gelaunt kommt die Taekwondo-Sportlerin zum Termin mit der NRZ. Die 20-Jährige vom Jido-Kwan Isselburg hat auch allen Grund, gut drauf zu sein. Vor kurzem hat sie bei den World...
Aus der Vorsaison noch etwas gut zu machen
Fußball
An die Partie bei der Klever Zweitvertretung in der vergangenen Saison hat Roland Kock noch sehr lebhafte Erinnerungen – allerdings überhaupt keine guten. „Was wir da in der ersten Stunde abgeliefert haben, war wirklich mega-schlecht“, so der Trainer des RSV Praest. Nur weil die Schwanenstädter...
Der Pokal bleibt ein gutes Pflaster
Fußball
In der Vorbereitung hatte Bezirksligist SV Vrasselt den Landesligisten PSV Wesel bereits mit 4:1 nach Hause geschickt. Jetzt waren die Lackhausener erneut im Stadion Dreikönige zu Gast, diesmal in der ersten Runde des Kreispokals. Und erneut hatten die Blau-Weißen das bessere Ende für sich, in dem...
Weber wünscht sich Konstanz
Handball
Der Auftakt in die neue Bezirksliga-Saison war durchaus verheißungsvoll. Beim Landesliga-Absteiger SV Schermbeck setzte sich die HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg verdient mit 30:28 durch. „Dieses positive Erlebnis zu Beginn ist natürlich enorm wichtig, jetzt müssen wir allerdings auch den gerade in...
Premiere mit dem Plastikball
Tischtennis
Nach einem spielfreien Meisterschaftswochenende aufgrund der Kreismeisterschaften steht am Samstag um 18.30 Uhr das nächste Oberliga-Spiel für den TTV Rees-Groin auf dem Programm. Der Aufsteiger reist dann zum ASV Süchteln. „Dort erwartet uns ein echtes Topteam. Zusammen mit Porz und Neuss wird...
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Vrasselt feiert
Bildgalerie
Fußball
Stadtmeisterschaft
Bildgalerie
Fussball
Rund im Lindendorf
Bildgalerie
Radsport
Tage des Jugendfußballs
Bildgalerie
Fußball