Finanzielles Minus durch Bauarbeiten

Am Niederrhein..  Dürftiger Besuch, konstante Mitgliederentwicklung und baubedingtes finanzielles Minus: Die nur rund 40 erschienenen Mitglieder des Hamminkelner SV erlebten im Gasthaus „Götz“ eine ruhige und harmonische Jahreshauptversammlung. „Die Resonanz ist für einen Verein unserer Größe nicht ganz so gut. Ich werte dies aber als positives Zeichen, dass es keine Probleme gibt“, sagte der stellvertretende Vorsitzende Martin Wente, der wie Niklas Wittern (stellvertretender Geschäftsführer) und Bernd Hollenberg (Schatzmeister) einstimmig wiedergewählt wurde.

Knapp 1600 Mitglieder zählt der HSV. „Wir bewegen uns auf gleichbleibend hohem Niveau“, ordnete Wente die Zahl ein. Nach einem Plus von circa 12 000 im Jahr 2013 verzeichnete der Verein nun durch fällige Rechnungen der Bauarbeiten an der neuen Sportanlage im Mühlenrott ein Minus von rund 10 000 Euro. „Strukturell fahren wir aber eine schwarze Null ein. Wir stehen auf gesunden Füßen“, betonte Wente. Bis zum Sommer soll das Dachgeschoss des Vereinsheims ausgebaut und damit die vorerst letzte große Investition abgeschlossen werden.

Aus den Abteilungen gab es unterschiedliche Rückmeldungen. Während das Angebot der 2013 gegründeten medAktiv-Sparte gut angenommen wird, macht den Schwimmern und Badmintonspielern zunehmend der Offene Ganztag in den Schulen zu schaffen. „Es wird immer schwieriger, Nachwuchs zu finden. Der Unterbau fehlt“, sagte Wente.

Bei der Versammlung wurde der Vorsitzende Gottfried Bückmann, der im Februar seinen 70. Geburtstag gefeiert hatte, noch einmal geehrt. „Er hat den Verein insbesondere durch den Bau der neuen Anlage in den vergangenen Jahren tatkräftig nach vorne gebracht“, lobte Wente.