Emmericher springen wieder über den Strich

Emmerich..  Vor der immens wichtigen A-Liga-Partie gegen den VfL Rhede II begrüßte Rheingold-Trainer Frank Bauhaus sein Team gestern bereits um 11 Uhr. „Wir haben gemeinsam gefrühstückt und sind dann knapp eine Stunde am Rhein spazieren gegangen“, erzählte der Coach der abstiegsgefährdeten Emmericher von seiner Maßnahme. „Ich wollte damit ein wenig den Druck rausnehmen. Wir waren dann im Spiel fokussiert, aber nicht nervös“, freute sich der Übungsleiter, dass sich schließlich auch der erhoffte Effekt einstellte und sein Team einen 2:0 (1:0)-Erfolg feiern konnte. „Die Partie war nach der Niederlage der Anholter ja fast schon ein Schlüsselspiel für uns und ich bin sehr froh, dass wir unsere Hausaufgaben machen konnten“, meinte Bauhaus erleichtert.

Nach 20 anfänglich ausgeglichenen Minuten erspielten sich die Gastgeber ein Übergewicht und zeigten sich vor allem bei Standards gefährlich. Doch zunächst wurden die Kopfbälle von Marco Köster und Lukas Voetmann noch auf der Linie gerettet. Kurz vor der Pause war es dann doch soweit, als Voetmann nach einem erneuten Eckball zum wichtigen 1:0 einnickte.

Die Führung wirkte nach dem Wechsel aber zunächst wie eine Last. „Da haben wir die Rheder, die das Match alles andere als abgeschenkt haben, zu viel spielen lassen und hatten Glück, dass wir nicht den Ausgleich kassiert haben“, bemängelte Bauhaus. Nach rund einer Stunde wurde es dann wieder deutlich besser und nach einer schönen Kombination mit Jens Wunder erzielte Malte Arens das entscheidende 2:0 (72.). Die letzten Minuten spielte der VfB die Partie souverän runter und hätte noch durch Niklas Wiedersporn oder Pierre Elspaß erhöhen können.

Durch den Erfolg sprang der VfB auf den 14. Rang, der am Ende wohl zum Klassenerhalt reichen wird. „Ich denke, dass wir noch einen Sieg brauchen und ich bin überzeugt, dass wir diesen auch holen werden“, gibt sich Bauhaus selbstbewusst.